Kollision zwischen Zug und Pkw. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Hartberg, Bezirk Hartberg-Fürstenfeld. – Dienstagabend, 1. Februar 2022, kollidierte ein Pkw mit einem Regionalzug. Zwei Frauen wurden dabei leicht verletzt.

Gegen 18:15 Uhr lenkte eine 77-Jährige aus dem Bezirk Hartberg-Fürstenfeld ihren Pkw auf einem asphaltierten Radweg, welcher parallel zu den dortigen Bahngleisen verläuft. Als die Lenkerin den Irrtum bemerkte, dürfte sie zum Umkehrmanöver angesetzt, jedoch die Bahngleise nicht wahrgenommen haben.

Zur selben Zeit fuhr ein Regionalzug von Friedberg kommend in Richtung Hartberg ein. Trotz einer sofort eingeleiteten Notbremsung durch den Lokführer und einer mehrmaligen Abgabe von Pfeifsignalen konnte eine Kollision nicht verhindert werden. 

Die Pkw-Lenkerin sowie ihre 81-jährige Beifahrerin aus dem Bezirk Hartberg-Fürstenfeld wurden mit leichten Verletzungen vom Roten Kreuz ins LKH Hartberg gebracht. Der Schienenverkehr wurde kurzfristig gesperrt. Die Freiwillige Feuerwehr Hartberg stand mit 15 Kräften und drei Fahrzeugen im Einsatz.

Körperverletzung

Spital am Semmering, Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. – Dienstagnacht, 1. Februar 2022, kam es in einer Asylunterkunft zu einer Auseinandersetzung zweier dort wohnhaften Frauen. Beide wurden unbestimmten Grades verletzt.

Gegen 21:30 Uhr kam es in der Asylunterkunft zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen zwei somalischen Staatsbürgerinnen im Alter von 24 und 25 Jahren. Die Auseinandersetzung dürfte in eine Rangelei ausgeartet sein. Die 24-Jährige dürfte dabei Verletzungen im Gesicht und im Bereich des Unterarms. Sie wurde im LKH Bruck an der Mur ambulant behandelt. Die 25-Jährige dürfte eine Kopfverletzung erlitten, sich aber nicht in ärztliche Behandlung begeben haben. 

Aufgrund divergierender Angaben konnte der genaue Tathergang noch nicht vollständig geklärt werden. Beide Personen gaben an, dass die jeweils andere mit einem Messer hantiert hätte. 

Räuberischer Diebstahl

Feldbach, Bezirk Südoststeiermark. – Dienstagnachmittag, 1. Februar 2022, dürfte ein Unbekannter in das Wohnhaus eines 95-Jährigen eingedrungen sein und Geld gestohlen haben. Der 95-Jährige wurde dabei verletzt.

Zwischen 14:00 und 15:00 Uhr dürfte ein Unbekannter in das Wohnhaus des 95-Jährigen eingedrungen sein. Der 95-Jährige befand sich in der Küche. Er gab an, dass der Unbekannte ihn nach Geld gefragt hätte und er demnach seine Geldtasche holte. Der Unbekannte dürfte daraufhin die Geldtasche entrissen und nach weiteren Wertgegenständen gesucht haben. Als der 95-Jährige versuchte zur Haustüre zu gelangen, dürfte der Mann ihn niedergestoßen haben und geflüchtet sein. Der 95-Jährige erlitt leichte Verletzungen. 

Laut Aussagen des 95-Jährigen dürfte der Mann ca. 170 cm groß gewesen sein, in ausländischem Akzent gesprochen haben, jünger ausgesehen haben und mit einem blauen Anorak sowie mit einer weißen MNS-Maske bekleidet gewesen sein. Eine Fahndung verlief negativ.

Zeugenaufruf nach schwerem Skiunfall

Spital am Semmering. – Bereits Samstagmittag, 29. Jänner 2022, kam es zu einer Kollision zwischen einem 45-jährigen Snowboarder und einem 50-jährigen Skifahrer. Dabei wurden beide Personen verletzt. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.

Gegen 11:30 Uhr kam es im Skigebiet Stuhleck, im unteren Drittel der Piste Nr. 11 – „Steinbachabfahrt“, zu einer Kollision zwischen einem 45-jährigen tschechischen Snowboarder und einem 50-jährigen Skifahrer aus dem Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. Dabei wurde der 50-Jährige schwer und der 45-Jährige leicht verletzt.

Nach der Erstversorgung wurde der Skifahrer vom Rettungshubschrauber C 17 ins UKH Graz geflogen. Der Snowboarder, der über leichte Schmerzen klagte, gab an, sich in ärztliche Behandlung zu begeben.

Zum genauen Unfallhergang machten beide Männer widersprüchliche Angaben. Nachdem sich der Unfall in unmittelbarer Nähe zum Sessellift ereignet hatte, könnten andere Skigäste den genauen Unfallhergang von der Seilbahn aus beobachtet haben.

Zeugen werden nun gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Breitenau am Hochlantsch, Tel. Nr.: 059 133/6201, in Verbindung zu setzen.

Plabutschtunnel zweimal gesperrt

A9 Pyhrnautobahn. – Innerhalb kürzester Zeit musste der Plabutschtunnel Mittwochfrüh, 2. Februar 2022, zweimal gesperrt werden. Grund war zuerst ein defekter und offenstehender Kanaldeckel sowie in der Folge ein Auffahrunfall mit neun beteiligten Fahrzeugen. Bei dem Auffahrunfall wurden drei Personen verletzt.

Gegen 05:40 Uhr musste auf der A9 Pyhrnautobahn in Fahrtrichtung Linz der Plabutschtunnel aufgrund eines defekten und offenstehenden Kanaldeckels gesperrt werden. Sogleich begaben sich eine Polizeistreife und Mitarbeiter der ASFINAG zur Örtlichkeit. Gegen 06:00 Uhr konnte die Tunnelsperre wieder aufgehoben werden.

In der Folge kam es kurz darauf zu einem Auffahrunfall mit neun beteiligten Fahrzeugen, weshalb der Plabutschtunnel in Fahrtrichtung Linz erneut gesperrt werden musste. Laut ersten Ermittlungen wurden zwei Männer (21 und 36 Jahre alt) sowie eine 27-jährige Frau, alle aus dem Bezirk Graz-Umgebung, unbestimmten Grades verletzt. In diesem Fall war der Tunnel zwischen 06:05 Uhr und 07:35 Uhr gesperrt.

Auf der A9 Pyhrnautobahn Richtungsfahrbahn Linz kam es aufgrund der Tunnelsperre zu einem Rückstau von etwa fünf Kilometer, welcher ebenfalls bis auf die A2 Südautobahn Knoten Graz West zurückreichte.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at