FPÖ-Hermann: „Fehlerhafte Lollipop-Tests belegen Maßnahmen-Chaos in Kindergärten“

Freiheitliche fordern ein Ende der offenbar ohnehin unwirksamen Corona-Tests an Kinderbetreuungseinrichtungen.

Wie heute bekannt wurde, gibt es offenbar Probleme bei der Qualität der Lollipop-Tests in den steirischen Kindergärten. Diese werden seit geraumer Zeit freiwillig in allen Kindergärten in der Grünen Mark angeboten, um Corona-Infektionen unter den Kleinsten festzustellen. Bei einigen Test-Kits kam es in den letzten Tagen allerdings zu groben Mängeln – so verschob sich der Teststreifen im Gehäuse so, dass ein allfällig positives Ergebnis nicht sichtbar war. Zudem sollen die Tests häufig negativ ausfallen, obwohl Kinder bei anderen Schnelltests und PCR-Tests schon positiv sind. „Die fehlerhaften Lollipop-Tests sind Beleg für das ausufernde Maßnahmen-Chaos in steirischen Kinderbetreuungseinrichtungen. Die Tests sind zwar (mehr oder weniger) freiwillig, aber wenn diese dermaßen mangelhaft sind, dann stellt sich einem schon die Frage nach der Sinnhaftigkeit“, so FPÖ-Bildungssprecher LAbg. Stefan Hermann, der ein sofortiges Ende der Corona-Testungen in Kindergärten fordert. „Die Lollipop-Tests erfüllen ganz offensichtlich nicht ihren Zweck, weswegen umgehend von deren Einsatz abgesehen werden muss. Dass sich bereits Dreijährige regelmäßigen Corona-Tests unterziehen sollen, ist aus freiheitlicher Sicht ohnehin entbehrlich. Außerdem muss geklärt werden, ob dem Land Steiermark durch die fehlerhaften Test-Kits ein finanzieller Schaden erwachsen ist. Sollte dies der Fall sein, muss sich das Land jedenfalls um eine entsprechende Rückforderung bemühen“, so Hermann abschließend.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at