Maritta Kramer in Willingen positiv getestet



Trotz strengster Auflagen und aller denkbaren Vorsichtsmaßnahmen wurde ÖSV-Skispringerin Marita Kramer in Willingen (GER) beim letzten routinemäßigen PCR-Test vor dem geplanten Olympia-Abflug positiv auf das Covid-Virus getestet. 

Aufgrund des hohen CT-Werts bleibt ein Antreten bei den Olympischen Spielen das Ziel.

Derzeit wird seitens der Verantwortlichen des ÖOC und des ÖSV an einem Zeitplan gearbeitet, um einen Start der Weltcup-Führenden bei den Olympischen Spielen in Peking zu ermöglichen.

Die Athletin hat keine Symptome und befindet sich derzeit isoliert vom Rest der Mannschaft auf der Heimreise, wo sie umgehend einen weiteren Covid-Test machen wird.

Die Einreisebestimmungen für die Olympischen Spiele erfordern aktuell infolge eines positiven Testergebnisses vier aufeinanderfolgende, behördlich zertifizierte, negative PCR-Testergebnisse (im zeitlichen Abstand von mindestens 24h).

Alle weiteren Testergebnisse des österreichischen Kontingents in Willingen waren negativ.

Um die Risiken für den Rest der Damen-Mannschaft zu minimieren, hat man bereits die Heimreise aus Willingen angetreten, um sich ebenfalls zusätzlichen Covid-Tests zu unterziehen. 

Der für Montag geplante Abflug der Damen-Mannschaft wird deshalb um zumindest einen Tag verschoben.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at