„Güterterminal Graz-Werndorf wird weiter ausgebaut!“

Land Steiermark und Cargo-Center-Graz übernehmen Anteile von ÖBB-Tochter

Graz (28. Jänner 2022).- Land Steiermark und Cargo-Center Graz (CCG) übernehmen zu je 50 Prozent die Anteile der ÖBB-Tochter Güterterminal Werndorf Projektgesellschaft GmbH (GWP). Damit wird der weitere Ausbau des für den Wirtschafts- und Arbeitsstandort Steiermark essentiellen Güterterminals gesichert. Für die nicht zuletzt durch die neue Koralmbahn enorm wachsenden Kapazitätsanforderungen ist man so bestens gerüstet.

LH Hermann Schützenhöfer und LH-Stv. Anton Lang bei der Unterzeichnung des Vertrags zur Übernahme des Güterterminal Graz-Werndorf. © Bild: Land Steiermark

Um die Jahrtausendwende hat die Entwicklung der steirischen Schieneninfrastruktur einen enormen Schub erfahren. Die Planungen zur Koralmbahn wurden offensiv betrieben und damit auch die Überlegungen, wie der Wirtschafts- und Arbeitsstandort Steiermark, der durch dieses Mega-Projekt noch besser an die internationalen Märkte und Achsen angeschlossen wird, auch an den internationalen Warenströmen entsprechend partizipieren kann.

Aus diesem Grund wurde der Güterterminal Graz-Werndorf als Schnittstelle zwischen Schienengüterfernverkehr und Straßengüterverkehr zur Verteilung der Waren im steirischen Zentralraum von der Güterterminal Werndorf Projektgesellschaft GmbH (GWP) als 100-Prozent-Tochtergesellschaft der ÖBB-Infrastruktur AG (ÖBB) errichtet. Im Jahr 1999 wurde das Cargo Center Graz auf Schiene gebracht und in einer für derartige Projekte rekordverdächtig kurzen Zeitspanne von weniger als vier Jahren geplant, gebaut und am 26. Juni 2003 eröffnet. Die Terminalanlage ist seither mit vier kranbaren Gleisen, einem Mattengleis, zwei Portalkränen, Containerlagerflächen und weiteren Betriebsflächen und -gleisen ausgestattet. Die Steiermärkischen Landesbahnen (StLB) betreiben im Rahmen einer kommerziellen Vereinbarung mit der CCG den Eisenbahnbetrieb und die Instandhaltung der Eisenbahnanlagen im Terminal.

Der Terminal ist einerseits wirtschaftlicher Impulsgeber für die Region mit ca. 2.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Standortfirmen. Auch die Standortrahmenbedingungen sind aufgrund der direkten Anbindung an den Baltisch-Adriatischen Korridor und des im aktuellen Vorschlag der Europäischen Kommission befindlichen Westbalkan-Korridors optimal. Das Cargo Center Graz liegt im Kreuzungspunkt der beiden hochrangigen Europäischen Verkehrskorridore in Nord-Süd- und Ost-West-Richtung sowohl im hochrangigen Straßennetz als auch bei den Schienenstrecken. Um das Güterterminal langfristig abzusichern und die notwendigen Investitionen tätigen zu können, übernehmen das Land Steiermark und das Cargo-Center Graz (CCG) zu je 50 Prozent die Anteile der ÖBB-Tochter Güterterminal Werndorf Projektgesellschaft GmbH (GWP). 

Das Modell einer im gemeinsamen Besitz von Land Steiermark und CCG befindlichen Infrastrukturbesitz- und Entwicklungsgesellschaft GWP führt den PPP-Gedanken auf einer neuen Basis weiter und ermöglicht dadurch den dringend notwendigen weiteren Terminalausbau. Insgesamt werden zirka 100 Millionen Euro für Kauf und Investitionen in die Hand genommen. Diese Investitionen umfassen beispielsweise die Anschaffung eines dritten Portalkrans für die bestehende Terminalanlage, eine Erweiterung der Werkstätten vor Ort sowie die Erweiterung der Anlage durch die Errichtung von vier zusätzlichen Terminalgleisen mit zwei dazugehörigen Portalkränen und weiteren Containerlager- und Betriebsflächen. Durch diesen Ausbau der Terminalinfrastruktur etabliert sich das Cargo Center Graz zum leistungsfähigsten Standort für kombinierten Verkehr in Österreich. Damit werden optimale Voraussetzungen für die Verlagerung von Transporten auf das umweltschonende System „Schiene“ geschaffen. Das stärkt den Standort für die nächsten Jahrzehnte. Die verkehrspolitischen Vorgaben und die Notwendigkeit zu umweltschonenden Verkehrskonzepten werden damit umsetzbar. Das ist neben der volkswirtschaftlichen Bedeutung des überregionalen Güterverkehrszentrums Cargo Center Graz zudem der notwendige Schritt zu einer generationenübergreifenden ökologischen Verantwortlichkeit.

Mit der heutigen Unterzeichnung des Vertrages zwischen dem Land Steiermark und der CCG erfolgt ein weiterer Meilenstein im Rahmen der Erfolgsgeschichte „Güterterminal Graz-Werndorf“. Die Grundsätze der Zusammenarbeit wurden verbindlich festgelegt, der Standort sowie die bestehende Marktposition sind gesichert und können erweitert werden. Damit steht dem weiteren Ausbau des für den Wirtschafts- und Arbeitsstandort Steiermark essentiellen Güterterminals nichts mehr im Weg. Für die nicht zuletzt durch die neue Koralmbahn enorm wachsenden Kapazitätsanforderungen ist man mit dieser Rahmenvereinbarung nun bestens gerüstet.

Herbert Ritter (Vizepräsident WK Steiermark), Christian Steindl (GF Cargo Center), LH-Stv. Anton Lang, LH Hermann Schützenhöfer und Franz Ritter (GF Cargo Center) (v.l.)
© Bild: Land Steiermark

Statements:

Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer: „Die Steiermark hat mit der heutigen Vertragsunterzeichnung einen bedeutenden Schritt in die Zukunft gemacht. Denn um unseren steirischen Wirtschafts- und Arbeitsstandort nachhaltig zu entwickeln, braucht es zukunftsorientierte Investitionen, die gleichzeitig unser Klima schonen. Durch die Unterzeichnung des Vertrages wird einerseits der weitere Ausbau des „Güterterminal Graz-Werndorf“ festgelegt und andererseits ein wichtiger Beitrag geleistet, um auch den Güterverkehr umweltverträglicher zu gestalten. Stete Innovation und Weiterentwicklung sind essentiell für die Stärkung unseres Wirtschaftsstandortes Steiermark und damit ein Garant für tausende Arbeitsplätze in der Region.“

Landesverkehrsreferent LH-Stv. Anton Lang: „Mit der Inbetriebnahme der Koralmbahn wird der Schienengüterverkehr bei uns in der Steiermark auf ein neues Level gehoben. Das Volumen der Warenströme wird massiv steigen. Nur durch den Ausbau des Terminals als Drehscheibe für den Güterverkehr im Steirischen Zentralraum kann eine klimaschonende Versorgung des Wirtschaftsstandortes garantiert werden. Mit dieser neuen Struktur und der engen Partnerschaft des Landes mit der CCG wird garantiert, dass die Terminalanlage in Graz-Werndorf weiter ausgebaut wird und so die enormen Anforderungen im Interesse des Wirtschafts- und Arbeitsstandortes Steiermark künftig bestmöglich bewältigt werden können. Durch diese neuen Schieneninfrastrukturen ergibt sich auch die Chance, dass der Güterverkehr noch stärker auf die Schiene verlagert werden kann, was wesentlich zum Klimaschutz beiträgt.“

Franz Glanz (Geschäftsführer CCG): „Das Ziel, die GWP ins Eigentum von CCG und Land Steiermark zu holen, wurde 2 Jahre vorbereitet und in beispielhafter Weise erarbeitet. Die CCG bedankt sich für die hervorragende Zusammenarbeit bei allen internen und externen Mitwirkenden. Die Richtigkeit der Strategie wird angesichts der zunehmenden Sensibilität von zukunftsträchtiger und umweltverträglicher Verkehrs- und Standortpolitik immer deutlicher und die Entscheidung, diesen gemeinsamen Meilenstein zu setzen, ist mutig und zukunftsweisend.“

Herbert Ritter (Vizepräsident der Wirtschaftskammer Steiermark): „Als Vizepräsident der WK Steiermark, verantwortlich für Infrastruktur, freut es mich, dass der Ausbau des Logistik Hub erfolgreich weitergeführt wird. Als steirischer Investor in Logistikimmobilien und Gesellschafter des Cargo Center Graz ist es unser mittelfristiges Ziel, ein ‚CO2-freies Cargo Center‘ vom Schienentransport über den Terminalbetrieb, den Werksverkehr bis hin zur ökologischen Logistikimmobilie (z.B.: Grundwassernutzung für Kühlung und Heizung) zu erreichen.“

Graz, am 28. Jänner 2022

Quelle: Kommunikation Land Steiermark

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at