Schladming – THE NIGHTRACE: Polizeiliche Bilanz

Erwartungsgemäß ruhig verlief der 25. FIS-Alpine-Nachtslalom auf der Planai. Die Polizei zieht eine positive Bilanz.

Mit knapp 1.000 Live-Zusehern ging der diesjährige Herren-Slalom am Zielhang der Planai reibungslos über die Bühne. Aus polizeilicher Sicht verlief der Einsatz ruhig und ohne besondere Zwischenfälle. Lediglich kurz vor Ende des zweiten Durchgangs versuchten offenbar zwei Corona-Maßnahmen-Gegner abströmende Besucher außerhalb des Veranstaltungsgeländes mit einem ausgerollten Transparent auf ihr Anliegen „gegen eine Impfpflicht“ aufmerksam zu machen.

„Einsatzkonzept bestens bewährt“

Bereits im Vorfeld waren schwerpunktmäßige Kontrollen der Corona-Schutzmaßnahmen rund um das Rennen angekündigt worden. Den ganzen Tag über führten Beamte der Bereitschaftseinheit (BE) mit Unterstützung der Polizeiinspektion Schladming flächendeckende „Covid-Kontrollen“ in Lokalen, Gastronomie-Betrieben sowie in Skihütten durch. Dabei kam es bei mehr als 500 Kontrollen zu insgesamt zwölf Anzeigen. Weder die aktuell gültige Sperrstunde um 22.00 Uhr, noch etwaige „Zaungäste“ am Rande des Rennens bereiteten der Polizei Probleme.

Mehr als 110 Polizistinnen und Polizisten sorgten rund um das Nightrace für die Sicherheit. Dabei stießen die Beamten im Rahmen ihrer verstärkten Präsenz durchwegs auf Verständnis und Zustimmung. „Die Disziplin der Zuschauer und Urlaubsgäste in Schladming war hervorragend. Unser mit dem Veranstalter eng abgestimmtes Einsatzkonzept hat sich einmal mehr bestens bewährt“, zeigt sich Bezirkspolizeikommandant und Einsatzleiter Obstlt Siegmund Schnabl zufrieden. 

Dank an OK-Chef Hans Grogl

Am Rande des Rennens dankte Bezirkspolizeikommandant Schnabl auch dem scheidenden Nightrace-Organisator Hans Grogl. Der 69-Jährige tritt ja bekanntlich diesen Sommer als OK-Chef zurück. „Die Zusammenarbeit zwischen Behörden, Polizei und Veranstalter ist enorm wichtig für den reibungslosen Ablauf eines solchen Events. Mit Hans Grogl hat diese Zusammenarbeit stets bestens funktioniert“, so der Polizei-Chef aus Liezen. Als würdevolles „Abschiedsgeschenk“ überreichte Schnabl dem begeisterten Träger von Baseball-Kappen – neben einem Ehrengeschenk – auch ein originales „Cop Cap“ der Polizei.

Bild (LPD Steiermark)

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at