Großeinsatz alpiner Rettungskräfte nach Lawinenabgang im Mürztal


Um kurz nach 13 Uhr wurden die Bergrettungen aus dem Gebiet Mürztal (Neuberg an der Mürz, Mürzzuschlag, Kindberg, Veitsch) sowie die die Bergrettung Mariazell und die Lawinen- und Suchundestaffel der Bergrettung Steiermark zu einem Lawinenabgang auf den Großen Königskogel alarmiert. Vor Ort befindliche Skitourgeher:innen setzten den Alpinnotruf 140 ab und begannen sofort mit der Suche, die bis zum Eintreffen der alpinen Einsatzkräfte andauerte. Zum Zeitpunkt der Alarmierung war nicht klar ob Personen von der Lawine verschüttet worden sind.
Aufgrund der Wetterlage war ein Einsatz der angeforderten Hubschrauber: Notarzthubschrauber Christophorus 17, Notarzthubschrauber Christophorus 12 und der Polizeihubschrauber Libelle Steiermark am Lawinenkegel nicht möglich. Die Hundeführer und Lawinensuchhunde wurden auf einem Zwischenlandeplatz in Mürzsteg abgesetzt und mit der Alpinpolizei sowie einem Spezialfahrzeug der Bergrettung so weit wie möglich in Richtung Einsatzort geshuttelt. Die Bergretter:innen mussten rund 1,5 Stunden zum Einsatzort im unwegsamen und alpinen Gelände aufsteigen. Der Lawinenkegel wurde mittels LVS-Geräten, einem RECCO-Suchgerät und von unseren Lawinen- und Suchhunden abgesucht und anschließend mit Lawinensonden sondiert. Es konnte niemand in der Lawinen gefunden werden, der Einsatz wurde nach Rücksprache mit der Alpinpolizei abgebrochen.

Im Einsatz: ingesamt 45 Einsatzkräfte

  • ÖAMTC-Notarzthubschrauber Christophorus 12 & 17
  • Polizeihubschrauber Libelle Steiermark
  • Bergrettung Neuberg an der Mürz, Bergrettung Mürzzuschlag, Bergrettung Kindberg, Bergrettung Veitsch, Bergrettung Mariazell davon 3 Hundeführer von der Lawinen- und Suchhundestaffel der Bergrettung Steiermark
  • Alpinpolizei Hochsteiermark

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at