3 Brandereignisse//Verfolgungsfahrt. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Bezirk Weiz. – Am Samstagabend, 21. Jänner 2022, und in der Nacht auf Sonntag, 22. Jänner 2022, ereigneten sich zwei Brandereignisse. Menschen und Tiere kamen dabei nicht zu Schaden. Die Schadenshöhe dürfte bei beiden Vorfällen gering sein. 

Gegen 18:20 Uhr am 21. Jänner 2022 kam es in Birkfeld zu einem Wald- bzw. Böschungsbrand. Einige Quadratmeter einer Straßenböschung sowie mehrere Nadelbäume standen unmittelbar neben dem Wohnhaus einer 65-Jährigen in Brand. Die Freiwillige Feuerwehr Birkfeld war mit 27 Kräften und vier Fahrzeugen vor Ort und konnten den Brand löschen. Das Feuer dürfte nach derzeitigem Ermittlungsstand mit hoher Wahrscheinlichkeit durch am Waldrand liegende Asche entfacht worden sein, die zuvor dort ausgeleert wurde.

Gegen Mitternacht dürfte in Strallegg das zu einem Wohnhaus nahestehende Wirtschaftsgebäude in Brand geraten sein. Ein Nachbar verständigte die dort wohnhafte 42-Jährige, die in weiterer Folge den Notruf wählte und gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten versuchte, das Feuer zu löschen. Die Freiwillige Feuerwehr Strallegg stand mit 25 Kräften und drei Fahrzeugen im Einsatz. Aus bislang unbekannter Ursache dürfte die neben dem Wirtschaftsgebäude befindliche Mülltonne zu brennen begonnen haben. Das Feuer griff auf das Gebäude über.

Verfolgungsfahrt

Labuttendorf, Bezirk Leibnitz. – Ein 64-jähriger Pkw-Lenker aus Tirol konnte nach einer vorangegangenen Verfolgungsfahrt im Bezirk Leibnitz angehalten werden. Dabei wurde ein Polizist leicht verletzt. 

Gegen 17:00 Uhr erstattete ein Verkehrsteilnehmer über Notruf die Anzeige, dass der Lenker eines PKW mit Kufsteiner Kennzeichen in auffälliger Fahrweise auf der A9 bei Kalwang in Richtung Süden unterwegs sei. Bei der Mautstelle Gleinalm ignorierte der Lenker eine polizeiliche Anhaltung und flüchtete mit hoher Geschwindigkeit in Richtung des Gleinalmtunnels der daraufhin gesperrt wurde. Das Fahrzeug konnte in weiterer Folge von der Polizei bei einer Schrankenanlage vor dem Tunnel angehalten werden. 

Als ein Polizist aus dem Dienstwagen ausstieg und zum verdächtigen Fahrzeug ging, gab dessen Lenker wieder Gas. Er fuhr über eine Sperrfläche und in weiterer Folge durch die geschlossenen Schranken in den Gleinalmtunnel ein. Diesen durchfuhr er mit einer Geschwindigkeit von rund 180 km/h. Dabei wurde er laufend von der Polizeistreife verfolgt. In weiterer Folge ignorierte und umfuhr der Tiroler die Sperre des Schartnerkogeltunnels und fuhr mit hoher Geschwindigkeit in den gesperrten Tunnel ein. Danach verlor sich die Spur des Flüchtenden.

Kurz nach 21:00 Uhr erstatteten Verkehrsteilnehmer telefonisch die Anzeige, dass ein Pkw-Lenker, das Fahrzeug trug dasselbe Kufsteiner Kennzeichen, offensichtlich stark alkoholisiert und mit einem beschädigten Pkw von Sankt Nikolai ob Draßling in Richtung Mettersdorf unterwegs sei. Daraufhin beteiligten sich drei Polizeistreifen an der Fahndung. Das verdächtige Fahrzeug konnte in Labuttendorf gesichtet und angehalten werden. Der Tiroler fuhr auf die Polizisten los und versuchte,  sich so abermals einer Anhaltung zu entziehen. Nachdem er endgültig angehalten werden konnte, widersetzte er sich aktiv der Festnahme und verletzte dabei einen Polizisten an der Wange.

In weiterer Folge ergab ein Alkovortest eine starke Alkoholisierung, den Test mit einem geeichten Alkomat verweigerte der 64-Jährige. Der Mann wurde auf die Polizeiinspektion Leibnitz verbracht und von dort in ein Grazer Spital eingeliefert. Dem 64-Jährigen wurde der Führerschein vorläufig abgenommen. Da er auch über Waffen verfügt, wurde auch ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen. Die Sicherstellung der Waffen erfolgt über die polizeiliche Wohnortdienstelle im Bezirk Kufstein. 

Der 64-Jährige wird wegen zahlreicher Verkehrs- und Verwaltungsübertretungen an die jeweils zuständigen Bezirksverwaltungsbehörden angezeigt. Ebenso wird der Tiroler wegen mehrfachen Widerstandes gegen die Staatsgewalt an die Staatsanwaltschaft Graz angezeigt werden. Eine formelle Befragung des 64-Jährigen konnte bisher noch nicht durchgeführt werden, das Motiv für sein Verhalten ist daher noch unklar.      

Widerstand gegen die Staatsgewalt

Gleisdorf, Bezirk Weiz. – Während einer Demonstration am Freitagabend, 21. Jänner 2022, kam es zu mehreren Vorfällen. Ein Polizist wurde leicht verletzt.

Von 18:00 Uhr bis 20:00 Uhr fand eine angemeldete Demonstration gegen die Impflicht mit mehreren hundert Teilnehmern statt. Dabei wurden über 40 Verwaltungsübertretungen zur Anzeige gebracht. Die Übertretungen hatten überwiegend COVID-Bezug. 

Zudem wurden drei Personen vorläufig festgenommen. Bei einem der Personen handelte es sich um einen 43-Jährigen, der einen Polizisten attackiert und diesen leicht verletzt haben dürfte. In den anderen beiden Fällen handelte es sich um zwei Personen, die sich während einer Kontrolle nach der COVID-Maßnahmenverordnung unkooperativ zeigten und passiven Widerstand leisteten. Nach der Identitätsfeststellung wurde die Festnahme aufgehoben. Es handelte sich um einen 57-Jährigen und eine Frau im Alter von 37 Jahren.

Während die Beamten die Festnahme des 43-Jährigen durchführten, warf ein Unbekannter einen pyrotechnischen Gegenstand gegen die Beamten. Verletzt wurde niemand. Als der Mann flüchtete, fiel ihm ein Stichmesser aus der Jacke. Dieses wurde sichergestellt. Der Tatverdächtige bislang nicht ausgeforscht werden.

Alkoholisierter Pkw-Lenker verletzt

Weiz. – Freitagnacht, 21. Jänner 2022, verunfallte ein 23-jähriger Pkw-Lenker und verletzte sich unbestimmten Grades.

Gegen 22:50 Uhr lenkte der 23-jährige Weizer seinen Pkw auf der Birkfelder Straße in Richtung Weiz. Laut einer Zeugenaussage dürfte er eine Verkehrsinsel überfahren und anschließend drei Verkehrszeichen touchiert haben. Dabei dürfte er sich unbestimmten Grades verletzt haben.

Die Zeugin leistete Erste Hilfe und verständigte den Notruf. Der Mann wurde vom Roten Kreuz ins LKH Graz gebracht. Ein Alkomattest ergab eine schwere Alkoholisierung.

Forstunfall

Frohnleiten, Bezirk Graz-Umgebung. –  Freitagnachmittag, 21. Jänner 2022, erlitt ein 39-Jähriger bei Forstarbeiten Verletzungen unbestimmten Grades.

Gegen 14:20 Uhr führte ein 39-Jähriger gemeinsam mit einem 57-Jährigen Forstarbeiten auf einem steilen Waldstück durch. Als der 39-Jährige mit dem Umschneiden eines Baumes beschäftigt war, geriet ein bereits abgeschnittener Holzstamm ins Rollen und verletzte in weiterer Folge den 39-Jährigen. Er wurde vom Rettungshubschrauber Christophorus 12 ins UKH Graz gebracht.

Brandereignis

St. Michael in Obersteiermark, Bezirk Leoben.– Samstagvormittag, 22. Jänner 2022, brach bei der Durchführung von Schweißarbeiten ein Garagenbrand aus. Ein 74-Jähriger wurde dabei unbestimmten Grades verletzt. 

Gegen 10:45 Uhr führte der 74-Jährige in seiner Garage Schweißarbeiten durch. Dabei dürfte ein Funke auf eine unmittelbar daneben abgestellte Flasche übergegriffen haben. In der Flasche befand sich Dieseltreibstoff, der sich daraufhin entzündete. Der Mann versuchte, den Brand mittels Feuerlöscher zu löschen. Sein Versuch blieb jedoch erfolglos. Die Feuerwehr St. Michael war mit 18 Kräften vor Ort und konnte ein Übergreifen des Feuers auf die angrenzenden Garagen verhindern sowie um 12:00 Uhr Brandaus geben. Der 74-Jährige wurde bei dem Vorfall unbestimmten Grades verletzt und vom Roten Kreuz vor Ort untersucht und erstversorgt. Eine Versorgung im Krankenhaus lehnte der Mann jedoch ab. Die Garage, die von dem 74-Jährigen als Hobbywerkstätte genutzt wird, brannte vollständig aus. Die angrenzenden Garagen dürften hingegen unbeschädigt geblieben sein.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at