Brandgeschehen. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Vasoldsberg, Bezirk Graz-Umgebung. – Vermutlich ein defekter Standkühlschrank führte Donnerstagnachmittag, 20. Jänner 2022, zu einem Brand in einer Wohnung. Dabei wurde niemand verletzt, die Schadenshöhe steht noch nicht fest.

Der Brand dürfte kurz nach 17:00 Uhr in einer Wohnung in der Kapellenstraße ausgebrochen sein und wurde vom Mieter beim Heimkommen entdeckt. Der Mieter konnte mit zwei weiteren Helfern den Brand selbst löschen, die Feuerwehr führte lediglich Nachsicherungsarbeiten durch.

Verkehrsunfall mit Personenschaden

Graz, Bezirk Straßgang. – Donnerstagnachmittag, 20. Jänner 2022, kam ein Taxi von der Fahrbahn ab. Beim darauffolgenden Unfall wurde ein 48-jähriger weiblicher Fahrgast leicht verletzt.

Ein 61-Jähriger aus dem Bezirk Weiz lenkte das Taxi gegen 17:00 Uhr auf der Triester Straße in südliche Richtung. Auf Höhe der Kreuzung mit der Wagner-Jauregg-Straße verlor er laut eigenen Angaben wegen Sekundenschlafs die Herrschaft über das Fahrzeug und kam rechts von der Fahrbahn ab. In weiterer Folge fuhr er gegen eine Leitschiene, worauf das Taxi die Bodenhaftung verlor und gegen vier Müllsammelcontainer der Stadt Graz prallte. Durch die Wucht des Anpralles wurden die Müllcontainer anschließend gegen zwei geparkte Autos geschleudert, der Inhalt der Sammelbehälter ergoss sich auf die Fahrbahn. Der Taxilenker blieb unverletzt. Der weibliche Fahrgast, eine Grazerin, wurde im UKH Graz ambulant behandelt. Im Fahrzeug befanden sich keine weiteren Personen.

Mit Pkw von der Fahrbahn abgekommen

Sankt Ruprecht an der Raab, Bezirk Weiz. – Freitagfrüh, 21. Jänner 2022, geriet eine 36-Jährige mit ihrem Pkw ins Schleudern und kam von der Fahrbahn ab. Die Frau erlitt Verletzungen unbestimmten Grades.

Gegen 06:35 Uhr war die 36-Jährige aus dem Bezirk Weiz mit ihrem Pkw in Neudorf bei Sankt Ruprecht an der Raab auf der Gemeindestraße „Hauptweg“ in Fahrtrichtung Gleisdorf unterwegs.  Aus unbekannter Ursache kam sie auf der schneebedeckten Fahrbahn ins Schleudern und in der Folge von der Fahrbahn ab. Der Pkw überschlug sich mehrmals und kam etwa 20 Meter weiter im angrenzenden Acker zum Stillstand.

Nach der Erstversorgung wurde die 36-Jährige mit Verletzungen unbestimmten Grades ins LKH Weiz eingeliefert.

Einsatzkräfte der Feuerwehr Kühwiesen (neun Kräfte und zwei Fahrzeuge) führten die Fahrzeugbergung durch.

Räuberischer Diebstahl

Graz, Bezirk Eggenberg. – Donnerstagnachmittag, 20. Jänner 2022, stahlen unbekannte Täter in einem Drogeriegeschäft diverse Kosmetikartikel. Beim Verlassen des Geschäftes stießen sie eine Mitarbeiterin, welche das Duo (eine Frau und ein Mann) anhalten wollte zur Seite.

Die beiden Verdächtigen verließen gegen 17.00 Uhr das Geschäft in der Eggenberger Allee. Eine Mitarbeiterin (49) bemerkte den Diebstahl und hielt die Beiden an. Dabei stießen die Täter die Angestellte zur Seite. Ersten Ermittlungsergebnisse zufolge könnten die Verdächtigen bereits mehrere Ladendiebstähle in Graz begangen haben. Weitere Ermittlungen dazu werden von Polizisten der Polizeiinspektion Eggenberg geführt.

Polizei warnt vor neuer Betrugsmasche

Steiermark. – Das Landeskriminalamt Steiermark warnt vor einer neuen Betrugsmasche. Opfer werden dabei über eine Tonbandstimme telefonisch kontaktiert und zur Installierung einer Software aufgefordert.

Dabei handelt es sich um sogenannte „Call-Bot Anrufe“. Über Tonband und in englischer Sprache werden hier die Opfer telefonisch kontaktiert. Meist beginnt die Konversation mit „Police Department“ oder „Polizei“. Dann folgt ein frei erfundener Sachverhalt. Dabei werden diverse Straftaten, Hilfeleistungen usw. vorgegeben und die Opfer dazu verleitet, eine Remotesoftware (Möglichkeit eines Fernzugriffes) zu installieren. Dadurch haben die Täter Zugang zu sämtlichen Daten. In Folge kann es dadurch zu Bargeldbehebungen durch die Täter kommen.

Jede vollendete Tat, ist eine Straftat zu viel

„In der Steiermark häufen sich die Fälle. Glücklicherweise kommt es selten zu einer vollendeten Tat. Doch jede vollendete Tat, ist eine Straftat zu viel. Wir möchten hier die Bevölkerung ausdrücklich vor solchen Vorgehensweisen warnen“, so eine Kriminalistin.

Tipps der Polizei

  • Beenden sie solche Telefonate sofort
  • Stimmen sie niemals einer Installierung von Software (Fernzugriff) zu
  • Geben sie niemals persönliche Daten bekannt
  • Erstatten sie sofort Anzeige bei der Polizei

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at