HELMUT PICHLER im DIAMANTENFIEBER, AUF DER SUCHE NACH DEN BLUTDIAMANTEN IN SIERRA LEONE

Nach der erfolgreichen Verfilmung Helmut Pichlers abenteuerlichen Teilnahme am Skirennen in Afgahnistan ist er jetzt wieder unterwegs. 
Dieses Mal bereist er Sierra Leone – das Land der Löwenhügel in Westafrika. Sierra Leone ist berühmt für seine Diamanten- und Goldvorkommen. Diese Diamanten waren auch in den 90er Jahren der Grund für einen über zehn Jahre andauernden schrecklichen Krieg, wo „Blutdiamanten“  zum Kauf von Waffen für die Rebellen dienten um das Land in ihre Gewalt zu bringen. Ein berührendes Interview mit einem Überlebenden, der zuschauen mußte wie seine 6jährige kleine Schwester verstümelt wurde, seine Eltern und sein Bruder erschossen wurden und Hunderttausende Einheimsiche Fliehen mußten.Noch immer brodelt es in einigen Dörfern, der „Blutdiamantenspuk“ ist noch immer nicht vorbei, 
mehrmals werden Brände gelegt um Straßen zu zerstören um Aufmerksamkeit zu erreichen.
Wie diese wertvollen Bodenschätze gewonnen werden ist gänzlich unbekannt. Pichler begegnet bei seiner Reise durch das Land Einheimischen, die einerseits freundlich sind aber andererseits – sobald sie einen „white man“ sehen, komplett auf stur schalten.
Arme Männer, Frauen und Kinder, die um einen Hungerlohn in Diamantenminen und in Goldabbauanlagen arbeiten. Das große Geld machen die Diamantenhändler internationaler Konzerne, der Kleine Mann verdient für 12 Stunden täglicher Arbeitszeit 3 US Dollar. Die Anreise dorthin ist alles andere als luxuriös. 
Auf einem alten Motorrad fährt Pichler durchs Land: Staub, extreme Hitze und „interessantes Essen“ gibts täglich.
Beeindruckende Aufnahmen, berührende Geschichten, Leben im Dschungel, Besuch der Rebellendörfer und außergewöhnliche Diamanten- und Goldfunde während dieser Reise gibts wieder im Fernsehen zu sehen. Gefilmt von Markus Raich.Die beiden sind jetzt gerade im Dschungel von Sierra Leone unterwegs. 

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at