Kollision zwischen zwei Pkw. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Ragnitz, Bezirk Leibnitz. – Eine 72-jährige Pkw-Lenkerin aus dem Bezirk Leibnitz verletzte sich Montagvormittag, 17. Jänner 2022, bei einer Kollision mit einem Pkw, gelenkt von einem 36-Jährigen, ebenfalls aus dem Bezirk Leibnitz, schwer. Der 36-Jährige und ein 84-Jähriger, der im Pkw der 72-Jährigen mitfuhr, wurden unbestimmten Grades verletzt.

Gegen 09.40 Uhr fuhr der 36-Jährige auf der Stiefingtalstraße L626 in Richtung Norden. Zur selben Zeit fuhr die 72-Jährige auf einer Gemeindestraße in Richtung der L626 und beabsichtigte auf die Stiefingtalstraße abzubiegen. Dabei dürfte sie das Fahrzeug des 36-Jährigen übersehen haben. Bei der folgenden seitlichen Kollision wurden alle Beteiligten verletzt und vom Roten Kreuz in das Landeskrankenhaus Südoststeiermark eingeliefert.

Ermittlungen zu versuchtem Mord

Bezirk Gösting. – Eine 32-jährige Rumänin steht im Verdacht Montagabend, 17. Jänner 2022, ihren 51-jährigen Lebensgefährten mit einem Messer in den Oberkörper gestochen zu haben. Polizisten nahmen die Tatverdächtige fest.

Grazer Polizisten eilten gegen 21.30 Uhr zum Einsatzort in die Anton-Kleinoscheg-Straße. Dort nahmen sie den verletzten 51-jährigen Grazer wahr. Laut den Angaben des Opfers, hätte seine Lebensgefährtin mit einem Messer auf ihn eingestochen. Der Mann, er erlitt eine Stichverletzung am Oberkörper, wurde daraufhin mit der Rettung in das LKH Graz transportiert. Dort musste er operiert werden. Eine Lebensgefahr besteht laut behandelnden Ärzten nicht. Die verdächtige 32-Jährige wurde festgenommen und in das Polizeianhaltezentrum Graz eingeliefert. Kriminalisten des Stadtpolizeikommandos Graz vernehmen die Frau derzeit zu ihrem Motiv. Bislang ist die Frau zum Sachverhalt nicht geständig. Auch die Tatwaffe konnte bislang nicht sichergestellt werden. Das vorläufige Ermittlungsergebnis wird nach der Einvernahme der Staatsanwaltschaft Graz berichtet.

Brand einer Markise

Graz, Bezirk Jakomini. – Montagabend, 17. Jänner 2022, geriet eine Markise in Brand. Verletzt wurde niemand.

Gegen 18:15 Uhr wurde eine Polizeistreife zu einem Brand beordert. Eine Markise eines Geschäftes würde in Brand stehen. Ein Zeuge führte die ersten Löschmaßnahmen durch und konnte so einen größeren Schaden verhindern. Die Grazer Berufsfeuerwehr, im Einsatz mit sechs Kräften und einem Fahrzeug, löschte den Brand. Es entstand ein Schaden in derzeit unbekannter Höhe.

Der Zeuge gab an, dass er drei junge männliche Personen (etwa zehn bis zwölf Jahre alt) wahrnahm, als diese mit einer Art Sprühdose vor dem Geschäft hantierten. Anschließend sei ein ihm unbekanntes Brandmittel in Brand gesetzt und auf die ausgefahrene Markise geworfen worden. In der Folge geriet die Markise in Brand. Die unbekannten Täter flüchteten in Richtung Innenstadt.

Weitere Ermittlungen laufen.

Motorradfahrer kam zu Sturz

Puch, Bezirk Weiz. – Ein 78-jähriger Motorradfahrer aus dem Bezirk Weiz verletzte sich Montagnachmittag, 17. Jänner 2022, bei einem Sturz mit seinem Motorrad unbestimmten Grades.

Gegen 17.20 Uhr fuhr der 78-Jährige auf der Etzersdorferstraße L361 von Puch kommend in Richtung Harl. Aus bisher unbekannter Ursache kam der Motorradfahrer bei Straßenkilometer 8,380 zu Sturz. Das Rote Kreuz führte an der Unfallstelle die Erstversorgung durch und lieferte den Verletzten in das Landeskrankenhaus Weiz ein.

Brand

Werndorf, Bezirk Graz-Umgebung. – Zigarettenglut dürfte Montagnacht, 17. Jänner 2022, einen Brand auf dem Balkon eines Mehrparteienhauses ausgelöst haben. Verletzt wurde niemand.

Gegen 21:30 Uhr rauchte ein 43-Jähriger eine Zigarette auf seinem Balkon im ersten Stock eines Mehrparteienhauses. Dabei dürfte ihm ein Teil der Zigarettenglut auf den Boden bzw. auf einer der am Balkon gelagerten Müllsäcke gefallen sein. Während er in der Wohnung am Computer arbeitete, dürfte der Brand unbemerkt durch die Zigarettenglut entstanden sein.

Ein 22-jähriger Nachbar und zugleich Feuerwehrmann bemerkte den Brand und alarmierte den 43-Jährigen. Mit einem Feuerlöscher löschte der 22-Jährige den Brand. Die verständigte Feuerwehr Werndorf (zwölf Kräfte und zwei Fahrzeuge) musste keine Löscharbeiten mehr durchführen.

Es entstand geringer Sachschaden.

Brand

Premstätten, Bezirk Graz-Umgebung. – Montagvormittag, 17. Jänner 2022, kam es in der Küche eines Einfamilienhauses zu einem Brand. Die Höhe des entstandenen Schadens ist derzeit noch unbekannt.

Gegen 10.30 Uhr kam es in der Küche zu dem Brand. Ein 36-Jähriger hatte zuvor im Backofen seines Festbrennstoffherdes in einem Backblech Fett erhitzt. Kurz darauf bemerkte er, dass das Fett in Brand geraten war und verständigte die Einsatzkräfte. Die Freiwillige Feuerwehr Unterpremstätten, im Einsatz mit fünf Fahrzeugen und 25 Personen, konnte das brennende Backblech aus dem Haus entfernen. Personen wurden nicht verletzt.

Alkolenker aus dem Verkehr gezogen

A2 Laßnitzhöhe, A9 Plabutschtunnel. – Polizisten der Autobahnpolizeiinspektion Graz-West zogen Dienstagfrüh, 18. Jänner 2022, einen alkoholisierten 33-jährigen Pkw-Lenker aus dem Verkehr. Dem Mann wurde der Führerschein abgenommen.

Gegen 05:40 Uhr wurde eine Polizeistreife der Autobahnpolizeiinspektion Graz-West von der Verkehrsleitzentrale über einen Fahrzeuglenker in Kenntnis gesetzt, welcher bereits seit dem Bereich Laßnitzhöhe der A2 Südautobahn in Fahrtrichtung Villach mit einem Reifenschaden unterwegs sei. Danach setzte er seine Fahrt in Richtung A9, Richtungsfahrbahn Linz, fort und fuhr in den Plabutschtunnel ein. Auf Höhe Straßenkilometer 180,560 war eine Weiterfahrt aufgrund des Reifenschadens (fuhr nur mehr auf der Bremsscheibe) nicht mehr möglich. In der Folge hielt der 33-jährige Wiener seinen Pkw in der Pannenbucht an.

Bei seiner Befragung gab der Mann an, in einem Lokal mehrere alkoholische Getränke konsumiert zu haben. Den Reifenschaden habe er vorerst nicht bemerkt und erst angehalten, als er Funken an der Vorderseite seines Pkw wahrgenommen habe.

Ein mit dem 33-Jährigen durchgeführter Alkotest ergab eine schwere Alkoholisierung. Ihm wurde der Führerschein abgenommen.

Durch die herumschleudernden Reifen- und Felgenteile wurde ein nachfahrendes Fahrzeug leicht beschädigt.

Aufgrund dieses Vorfalles musste der Plabutschtunnel in Fahrtrichtung Linz zwischen 05:45 Uhr und 06:40 Uhr gesperrt werden.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at