ASFINAG: Eisplatten auf den Dächern von Lkw können zu gefährlichen Geschossen werden

Vor längeren Tunnel auf den Hauptverkehrsrouten stehen Abkehrgerüste zur Verfügung

Eis im Winter kann nicht nur für Probleme sorgen, wenn sich dieses auf einer Fahrbahn bildet. Einige Unfälle und viele brenzlige Situationen werden jedes Jahr von Eisplatten verursacht, die von einem Lkw-Dach herunterfallen. Gerade der Wechsel von Tauwetter tagsüber und Frost über Nacht ist prädestiniert dafür, auf den Planen oder Dächern von Schwerfahrzeugen Eisplatten entstehen zu lassen. Tauen diese nach einer längeren Fahrt, insbesondere nach einer Fahrt durch einen „warmen“ Tunnel, wieder auf, können sie zu gefährlichen Geschossen werden, warnt der Leiter der ASFINAG-Autobahnmeistereien, Heimo Maier-Farkas.

Lkw-Lenker sind an sich sogar dazu verpflichtet, die Dächer ihrer Schwerfahrzeuge vor der Fahrt zu kontrollieren und eisfrei zu halten. Als Unterstützung für die Lenkerinnen und Lenker hat die ASFINAG auf den Hauptverkehrsrouten vor allem vor einem der langen Tunnel (Gleinalm auf der A 9 Pyhrnautobahn, Tauern und Katschberg auf der A 10 Tauernautobahn und Arlberg auf der A 12 Inntalautobahn) Abkehrbühnen aufgestellt. „Das Service wird auch gut angenommen, aber eben leider nicht von allen“, appelliert Maier-Farkas nicht auf diesen Check zu vergessen. „Denn dabei geht es um die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer.“

An diesen Standorten sind Abkehrgerüste aufgebaut:

  • A 12 Inntal Autobahn: Parkplatz Kronburg, Richtungsfahrbahn Bregenz, km 142,7 
  • A 12 Inntal Autobahn: Lkw-Stellplatz Vomp, beide Richtungsfahrbahnen, km 50,4 
  • A 10 Tauern Autobahn: Parkplatz Rohr – Richtungsfahrbahn Villach, km 71,3 
  • A 10 Tauern Autobahn: Parkplatz Ried – Richtungsfahrbahn Salzburg, km 116,5 
  • A 9 Pyhrn Autobahn: Parkplatz Kleintal –Richtungsfahrbahn Voralpenkreuz, km 150,6 
  • A 9 Pyhrn Autobahn: Parkplatz Ortnerhof – Fahrtrichtung Graz, km 135,7

Copyright ASFINAG

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at