Naturbahnrodeln: Thomas Kammerlander und Michael Scheikl beim zweiten Weltcup in Umhausen am Stockerl

Gruber crasht Österreicher-Party
Der zweite Weltcup-Bewerb der Herren im Rennrodeln auf Naturbahnen, der neuerlich auf der Grantaubahn in Umhausen ausgetragen wurde, war beinahe eine Kopie des Auftakts vor einer Woche. Nach dem ersten Durchgang führte wieder der Südtiroler Alex Gruber vor Lokalmatador Thomas Kammerlander und Michael Scheikl aus der Steiermark. Diesmal crashte Gruber allerdings die Österreicher-Party und setzte sich um zwölf Hundertstel vor Kammerlander durch. Scheikl wurde  neuerlich Dritter.
Kammerlander war trotz des knapp verpassten Sieges positiv gestimmt: „Im Verhältnis zur vergangenen Woche war ich mit meinen heutigen beiden Fahrten zufrieden. Ich hab’s diese Woche besser gemacht. Alex ist heute ganz einfach überragend gefahren. Er ist der verdiente Sieger. Mit den knappen Abständen ganz vorne ist es natürlich immer spannend. Für meine Nerven ist das in meinen alten Tagen nicht so gut.”
Auch Scheikl war happy: „Der zweite Lauf war richtig gut. Im ersten hab ich im ersten Teilabschnitt leider viel Zeit liegen lassen. Vielleicht wäre sonst sogar der Sieg oder zumindest eine noch bessere Platzierung möglich gewesen. Ich kann mir aber keinen Vorwurf machen, habe zum Weltcup-Start zweimal um den Sieg mitgekämpft. Jetzt gehe ich auf alle Fälle beflügelt in die nächsten Rennen.”
Eine weitere Talentprobe legte Fabian Achenrainer ab, der nach Rang fünf in der Vorwoche diesmal auf den sechsten Platz rodelte.
Der Weltcup im Rennrodeln auf Naturbahnen wird am kommenden Wochenende im rumänischen Vatra Dornei fortgesetzt.
Weltcup Rennrodeln auf Naturbahnen, Umhausen:Herren: 1. Gruber (Ita) 2:26,41, 2. Kammerlander (Ö) +0.12, 3. Scheikl (Ö) +0.26, 4. Pigneter (Ita) +1.17, 5. Clara (Ita) +1.66, 6. Achenrainer (Ö) +1.84, … 11. Markt (Ö) +4.76.


Fotos: ÖRV/Miriam Jennewein

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at