Frauen-Slalom in Schladming: Polizeiliche Bilanz

Schladming, Bezirk Liezen. – Ohne Live-Publikum ging am heutigen Dienstag, 11. Jänner 2022, der erste Weltcup-Slalom der Damen auf der Planai über die Bühne. Die Polizei kontrollierte verstärkt die Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen und zieht eine positive Bilanz.

Egal ob unmittelbar auf der Skipiste oder im Ort – zahlreiche Polizistinnen und Polizisten unterschiedlichster Einheiten standen beim heutigen Damen-Slalom in Schladming im Einsatz, um für die Sicherheit rund um das Rennen zu sorgen. Auch Beamte der Bereitschaftseinheit (BE) standen in der WM-Stadt im Einsatz. Sie kontrollierten bereits ab den Nachmittagsstunden die Einhaltung der aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen. Im Fokus standen insbesondere Gastronomiebetriebe und für den Skitourismus einschlägig bekannte Lokale. Doch auch erste Kontrollen im Handel standen am Programm. 

„Bei den Kontrollen der aktuellen Covid-Bestimmungen stießen wir durchwegs auf Verständnis. Neben einigen aufklärenden Gesprächen gab es keine schwerwiegenden Beanstandungen und auch keine besonderen Zwischenfälle rund um das Rennen“, zieht Einsatzleiter Oberstleutnant Siegmund Schnabl zufrieden Bilanz. „Selbst die Sperrstunde um 22.00 Uhr bereitete uns Dank der überwiegenden Disziplin der Gäste in Schladming keine größeren Probleme“, so der Bezirkspolizeikommandant von Liezen weiter.

Nach dem Damen-Slalom, ist vor dem „Nightrace“

Bereits in zwei Wochen, am 25. Jänner 2022, findet in Schladming der Nacht-Slalom („The Nightrace“) der Herren statt. „Wir werden auch hier wieder mit zahlreichen Einsatzkräften und deutlich sichtbare Polizei-Präsenz im Einsatz stehen, um bestmöglich für Sicherheit zu sorgen. Damit tragen wir unseren Teil zu einer möglichst sicheren Region und einer gelungenen Sport-Großveranstaltung bei“, so Schnabl.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at