ÖM Querfeldeinsport: Ramsauer Moran Vermeulen fährt trotz Reifenschaden auf Rang zwei

Die derzeitige Jahreszeit ist nicht optimal für das Radfahren geeignet. Somit sind auch die meisten Fahrräder derzeit im „Winterschlaf“. Nicht so im niederösterreichischen Neusiedl, dort stand das Fahrrad am vergangenen Wochenende, im Rahmen der österreichischen Staatsmeisterschaften, im Rampenlicht. 

Mittendrinn bei den Staatsmeisterschaften war auch der Ramsauer Moran Vermeulen. Der Radliga Sieger des letzten Jahres ist in Radsportkreisen als ein richtiger Allrounder bekannt. So ist er auf der  Straße,  am Mountainbike, im Querfeldeinsport aber auch bei den virtuellen Rennen sehr erfolgreich im Einsatz. 

Das klare Ziel für den sympathischen Sohn von holländischen Eltern war der Sieg bei diesen Meisterschaften. 

Ab der Startphase kämpfte Vermeulen um die Führung mit, jedoch musste er früh in die Service-Zone aufgrund eines Reifen-Defektes. Nach einer eifrigen und ambitionierten Aufholjagd konnte sich Moran am Ende noch den zweiten Platz hinter seinem TEAM FELBERMAYR SIMPLON WELS Teamkolleggen, Daniel Federspiel, sichern.

„Es war heute leider nicht mein Tag, habe viele technische Fehler gemacht und somit leider den Sieg verspielt“, so ein enttäuschter Moran Vermeulen nach dem Rennen.  

Foto: ©RSW

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at