DRITTER PLATZ FÜR MATTHIAS WALKNER AUF DER ACHTEN DAKAR-ETAPPE

Matthias Walkner hat die 830 Kilometer lange achte Etappe der Rallye Dakar 2022 als Drittschnellster beendet und damit seinen Rückstand auf den vorläufigen Führenden um knapp vier Minuten verringert. Toby Price genoss eine weitere solide Etappe und brachte seine KTM 450 RALLY auf dem sechsten Platz ins Ziel. Kevin Benavides kam als 13. und Danilo Petrucci als 25. ins Ziel.

Die heutige 395 Kilometer lange Prüfung bestand aus einer Mischung aus Sand, Schotter und Dünen. Da sich die Navigation als weniger schwierig erwies als auf der siebten Etappe am Sonntag, lagen die Zeiten der Spitzenreiter extrem dicht beieinander. Nach fast vier Stunden Rennen gegen die Uhr trennten die ersten Acht nur 10 Minuten.

Matthias Walkner nutzte seine spätere Startposition und machte von Anfang an Druck und arbeitete sich bald durch das Feld. Mit seinem Können und seiner Erfahrung gelang es dem Österreicher, die Etappe als Drittschnellster zu beenden, etwas mehr als vier Minuten hinter dem derzeitigen Rallye-Leader Sam Sunderland. Obwohl er auf der neunten Etappe am Dienstag in der Nähe der Spitze starten wird, wird Matthias sechs Minuten hinter Sunderland starten und die Gelegenheit nutzen, seinen Rivalen zu jagen und wertvolle Minuten aufzuholen.

Matthias Walkner: „Im Moment ist jeder Tag entscheidend, weil man auf jeder Etappe so viel Zeit gewinnen oder verlieren kann. Zum Glück ist es heute gut für mich gelaufen, ich konnte von ganz hinten pushen. Ich habe heute alles gegeben – alles, was ich hatte – und freue mich über den dritten Platz und die erneute Annäherung an den Gesamtführenden. Es sind noch vier Tage zu fahren, und da es so eng zugeht, ist es wichtiger denn je, jede Etappe ohne große Fehler zu beenden. Ich werde mein Bestes geben und mich auf die kommenden Tage konzentrieren.“

Mit einem sechsten Platz auf der achten Etappe verbesserte sich Toby Price in der vorläufigen Gesamtwertung um einen Platz auf den neunten Rang, mit etwas mehr als 30 Minuten Rückstand auf den Führenden. Da die Zeiten an der Spitze der Rangliste immer näher rücken und noch vier lange Renntage vor ihm liegen, weiß der erfahrene Australier, dass ein Podiumsergebnis noch in Reichweite ist. Mit einer weiteren günstigen Startposition für die morgige neunte Etappe wird Toby versuchen, den Rückstand auf die Führenden weiter zu verringern und sich in der Gesamtwertung weiter nach oben zu arbeiten.

Toby Price: „Heute war es nicht allzu schlimm. Ich bin den größten Teil der Etappe gut durchgekommen, ich habe zwar ein paar Fehler gemacht, aber es ist schwer, da draußen absolut perfekt zu sein. Die Verbindungen von heute haben bedeutet, dass es ein wirklich langer Tag im Sattel war. Alles in allem war das Motorrad aber wirklich gut und ich bin bereit für einen weiteren Tag.“

Kevin Benavides, der als zweiter Fahrer in die heutige Wertungsprüfung startete, konnte ein starkes Tempo halten, obwohl er einen Großteil der Etappe offen fahren musste. Ein kleines technisches Problem an seiner KTM 450 RALLY veranlasste den Argentinier, in der Mitte der Prüfung anzuhalten, um ein paar Einstellungen vorzunehmen, aber er war bald wieder auf der Strecke und holte Zeit auf. Kevin beendete die Prüfung als 13. und liegt nun auf einem beeindruckenden sechsten Platz in der Rallye-Gesamtwertung. Er wird versuchen, seinen Rückstand von 14 Minuten und 47 Sekunden auf den Führenden auf der neunten Prüfung am Dienstag weiter zu verringern.

Kevin Benavides: „Ich bin wirklich zufrieden mit meiner heutigen Leistung. Es ist ein wenig frustrierend, dass mich ein kleines technisches Problem etwas Zeit gekostet hat, aber zum Glück konnte ich die Etappe in einer guten Position beenden. Ich habe auch ein paar kleine Navigationsfehler gemacht, aber im Großen und Ganzen ist es gut gelaufen. Es ist ermutigend, dass ich nach dem großen Zeitverlust auf der ersten Etappe noch gut im Kampf um die vorderen Plätze dabei bin, also bleibe ich motiviert und werde morgen wieder mein Bestes geben.

Zwei Tage nach Beginn der zweiten Woche seiner allerersten Rallye Dakar beeindruckt Danilo Petrucci weiterhin mit seiner Geschwindigkeit und Konstanz. Der ehemalige MotoGP™-Star lag während der gesamten heutigen Wertungsprüfung innerhalb der Top 20, nur ein kleiner Fehler auf den letzten Kilometern kostete ihn einige Minuten und ließ ihn in der Reihenfolge zurückfallen. Zufrieden mit seiner Leistung, freut sich Petrucci nun auf den morgigen Tag und einen weiteren langen Tag auf dem Motorrad.

Danilo Petrucci: „Ich bin froh, dass ich ins Ziel gekommen bin, denn es war heute ein sehr, sehr langer Tag. Von Anfang an habe ich versucht, einen guten, soliden Rhythmus zu finden und dann zu attackieren, wenn es sicher war. Ich war wirklich zufrieden mit meiner Navigation, aber gegen Ende war ich in der falschen Schlucht und musste umkehren, um wieder auf den richtigen Weg zu kommen. Das ist frustrierend, aber es bedeutet auch, dass ich für morgen eine gute Ausgangsposition habe.“

Der von KTM unterstützte Privatfahrer Mason Klein zeigte heute eine weitere außergewöhnliche Leistung und beendete die lange Etappe als Fünftschnellster. Der 20-Jährige beeindruckt bei seinem Dakar-Debüt weiterhin mit seiner Geschwindigkeit und seinen tadellosen Navigationsfähigkeiten. Mit dem heutigen Ergebnis belegt der Amerikaner den 10. Platz in der Gesamtwertung und ist der führende Rookie.

Vorläufige Ergebnisse Achte Etappe (Gesamt) – Rallye Dakar 2022

1. Sam Sunderland (GBR), GASGAS, 3:48:02 
2. Pablo Quintanilla (CHI), Honda, 3:50:55 +2:53 
3. Matthias Walkner (AUT), KTM, 3:52:13 +4:11
4. Ricky Brabec (USA), Honda, 3:54:46 +6:44 
5. Mason Klein (USA), KTM, 3:56:10 +8:08 
Other KTM 
6. Toby Price (AUS), KTM, 3:56:41 +8:39 
13. Kevin Benavides (ARG), KTM, 4:03:04 +15:02 
25. Danilo Petrucci (ITA), KTM, 4:11:56 +23:54

Provisional Standings – 2022 Dakar Rally after 8 of 12 stages

1. Sam Sunderland (GBR), GASGAS, 27:38:42 
2. Matthias Walkner (AUT), KTM, 27:42:27 +3:45
3. Adrien Van Beveren (FRA), Yamaha, 27:43:25 +4:43 
4. Pablo Quintanilla (CHI), Honda, 27:44:12 +5:30 
5. Joan Barreda (ESP), Honda, 27:53:20 +14:38 
Other KTM 
6. Kevin Benavides (ARG), KTM, 27:53:29 +14:47 
9. Toby Price (AUS), KTM, 28:11:12 +32:30
10. Mason Klein (USA), KTM, 28:14:08 +35:26

Titelbild:©KTM

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at