Naturbahnrodeln: Thomas Kammerlander entschied Hundertstelkrimi in Umhausen für sich

Ein Sieg für Onkel Johann
Der diesjährige Weltcup-Auftakt im Rennrodeln auf Naturbahnen in Umhausen stand auch im Zeichen des Andenkens an Johann Kammerlander, einem langjährigen Rodelfunktionär des SV Umhausen, der im vergangenen Jahr verstorben war. Ihm widmete Lokalmatador Thomas Kammerlander seinen Sieg, den er am Sonntag in einem Hundertstelkrimi auf seiner Grantaubahn holte.
Im Herren-Rennen entwickelte sich ein wahres Spektakel. Kammerlander lag im ersten Lauf noch hinter dem Südtiroler Alex Gruber, fing diesen im zweiten aber noch um acht Hundertstel ab und triumphierte nach seinem WM-Titel im Februar 2021 neuerlich in seinem sportlichen Wohnzimmer. Lediglich 0,21 Sekunden zurück klassierte sich Weltcup-Titelverteidiger Michael Scheikl aus der Steiermark auf Rang drei.
Grandios auch die Leistung von Fabian Achenrainer, der auf Platz fünf sogar den früheren Seriensieger Patrick Pigneter hinter sich ließ. Mit Florian Markt als Neunten schaffte ein weiterer Österreicher einen Top-Ten-Platz.
Thomas Kammerlander: „Es war ein Kampf auf Biegen und Brechen. Ich hab’ mich diesmal vom ersten Training an schwer getan, das richtige Material zu finden. Meine Hausbahn ist derzeit mein ärgster Gegner. Ich hätte mit dem Sieg nicht mehr gerechnet, da der Mittelteil im zweiten Lauf von mir schlecht gefahren war. Ich hatte heute das Glück auf meiner Seite, wäre nach der durchwachsenen Fahrt auch mit Rang zwei zufrieden gewesen. Bis zum nächsten Wochenende werde ich mich aber steigern müssen, denn sonst wird es gegen Alex Gruber und Co. ganz schwer.”
Michael Scheikl: „Ich habe mit der Bahn in Umhausen inzwischen meinen Frieden geschlossen. Es war mein Ziel, gleich zu Saisonbeginn konkurrenzfähig und vorne dabei zu sein. Um 21 Hundertstel den Sieg verpassen – was will ich mehr.”
Fabian Achenrainer: „Nach dem Podestplatz im Doppel ist der heutige fünfte Rang top für mich. Mit dem Wochenende bin ich richtig zufrieden. So kann es gerne weitergehen.”
Bereits am kommenden Wochenende wird der Weltcup im Rennrodeln auf Naturbahnen mit einem weiteren Event auf der Grantaubahn fortgesetzt. Das Organisations-Komitee bedankt sich auch ausdrücklich bei der zuständigen Behörde, die sich äußerst kooperativ zeigte, um die Durchführung des Events zu gewährleisten.


Weltcup Rennrodeln auf Naturbahnen, Umhausen:Herren: 1. Kammerlander (Ö) 2:27.41, 2. Gruber (Ita) +0.08, 3. Scheikl (Ö) +0.21, 4. Clara (Ita) +0.57, 5. Achenrainer (Ö) +1.23, … 9. Markt (Ö) +2.98.

Teambewerb: 1. Italien (Lanthaler/Gruber) 2:32.29, 2. Österreich (Diepold/Kammerlander) 2:33.07, 3. Russland (Lavrenteva/Egorov) 2:34.16.


Fotos: ÖRV/Miriam Jennewein

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at