Auftakt auf der Grantaubahn – Tina Uterberger mit dabei

Mit zwei Rennwochenenden startet in Umhausen die Weltcupsaison der Rennrodler auf Naturbahnen
Der Auftakt erfolgt später als in der Vergangenheit. Dafür stehen zum Start der Weltcupsaison der Rennrodler auf Naturbahnen gleich zwei Highlights am Programm. An zwei Wochenenden in Serie wird nämlich auf der legendären Grantaubahn in Umhausen um die Siege gekämpft – zunächst vom 7. bis 9. Jänner, dann vom 14. bis 16. Jänner.
Das österreichische Team rund um Weltmeister Thomas Kammerlander aus Tirol und Weltcup-Titelverteidiger Michael Scheikl aus der Steiermark will einmal mehr vor allem der italienischen Armada rund um die Südtiroler Stars Patrick Pigneter und Alex Gruber Paroli bieten. Bei den Damen machen sich Tina Unterberger aus Oberösterreich und Michelle Diepold aus der Steiermark auf die Jagd nach den Südtiroler Konkurrentinnen Evelin Lanthaler und Greta Pinggera.
Und im Doppelsitzerbewerb wollen die Tiroler Cousins Fabian und Simon Achenrainer an die im vergangenen Winter gezeigten Leistungen anschließen, als sie sich mitten in die Weltspitze fuhren.
Stimmen:
Thomas Kammerlander, Tirol: „Der spätere Weltcupbeginn hat uns mehr Möglichkeiten zum Trainieren gegeben. Die neue Saison gehe ich ganz locker an. Beweisen muss ich niemandem mehr etwas. Wenn ich am Start stehe, will ich aber natürlich auch um den Sieg fahren. Das gilt für meine Heimbahn in Umhausen ganz besonders. Da will ich gewinnen. „
Michael Scheikl, Steiermark: „Für mich ist es als Weltcup-Gesamtsieger der vergangenen Saison ein völlig neues Gefühl, als Gejagter in den Rennwinter zu starten. Ich mache mir selbst keinen Druck, aber natürlich wäre es Schwachsinn, meinen Titel nicht verteidigen zu wollen. Es wird über die gesamte Saison gesehen sicher eine ganz enge Kiste. Da wird einem nichts geschenkt.“
Tina Unterberger, Oberösterreich: „Mein Ziel in der Vorbereitung war es, möglichst viele Fahrten zu machen. Das ist im vergangenen Winter wegen meiner beruflichen Ausbildung etwas zu kurz gekommen. Umhausen ist nicht gerade meine Lieblingsstrecke, aber ich werde mein Bestes geben. Saisonziel ist, weiterhin lästig zu sein und die Südtirolerinnen und Russinnen voll zu fordern.“
Michelle Diepold, Steiermark: „Nachdem ich in den vergangenen Jahren in der Weltcup-Gesamtwertung immer unter den Top-Fünf war, möchte ich diesmal schauen, dass es weiter nach vorne geht. Ein Podestplatz ist das definitive Ziel. In Umhausen haben wir im Vorfeld schon trainiert. Das Gefühl auf der Rodel hat gepasst. In bin überzeugt, dass wir einen tollen Weltcup-Auftakt erleben werden.“
Das Programm des Weltcup-Auftakts:
Samstag, 8. Jänner:10 Uhr: 1. Wertungslauf Damen11 Uhr: 1. Wertungslauf Doppelsitzer11.45 Uhr: Finallauf Damen12.45: Finallauf Doppelsitzer
Sonntag, 9. Jänner:10 Uhr: 1. Wertungslauf Herren11.30 Uhr: Finallauf Herren13 Uhr: Teambewerb

Fotos: ÖRV/Miriam Jennewein

Hier der ARF-Podcast mit Tina: https://www.arf.at/2021/03/05/tina-unterberger-rutschige-gschicht/

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at