AGES: Vier steirische Corona-Fälle mit Omikron-Mutation

Erste bestätigte Omikron-Fälle in der Steiermark

Graz, am 20. Dezember 2021.- Die AGES hat heute (20.12.2021) bekanntgegeben, dass von derzeit 297 Fällen der Covid-19-Variante Omikron in Österreich vier der Steiermark zuzuordnen sind.

Bestätigte Omikron-Fälle:
Es handelt sich dabei um zwei Frauen aus der Landeshauptstadt Graz und um einen Mann aus dem Bezirk Leibnitz, die sich allerdings derzeit außerhalb der Steiermark in anderen österreichischen Bezirken aufhalten. Der vierte Fall betrifft einen Mann aus dem Bezirk Hartberg-Fürstenfeld, bei dessen Probe auch bereits von der Medizinischen Universität Graz die Virusmutation Omikron im Labor detektiert wurde.

Omikron-Verdacht durch Vorscreening:
Zudem gibt es derzeit (20.12.2021) einen weiteren Corona-positiven Mann aus dem Bezirk Liezen, bei dem das auswertende Labor Omikron festgestellt hat. Bei einem zweiten Mann aus dem Bezirk Leoben, der bei der öffentlichen Teststraße positiv gestestet wurde, hat am Sonntag (19.12.2021) das Vorscreening die Omikron-Variante detektiert. In diesen beiden Fällen ist die Betätigung durch die AGES noch ausständig.

Erhöhte Omikron-Wahrscheinlichkeit durch Reisen:
Durch das Contact Tracing der steirischen Gesundheitsbehörden wurden in den vergangenen Tagen zudem mehrere weitere Corona-Fälle aufgespürt, bei denen auf Grund der Reiseanamnesie eine erhöhte Wahrscheinlichkeit auf die Omikron-Variante besteht. Bei allen bekannten Omikron-Fällen und allen Fällen mit erhöhtem Verdacht auf Omikron wurden von den zuständigen Bezirksverwaltungsbehörden umgehend alle notwendigen Maßnahmen eingeleitet.

Graz, am 20. Dezember 2021

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at