Sozialressort: Weihnachtsgutschein für steirische Obdachlose – Dank an Alle, die sich an den Weihnachtsfeiertagen sozial engagieren

Graz, am 20. Dezember 2021.- Für wohnungslose Menschen ist Weihnachten eine besonders schwierige Zeit. In der Steiermark stehen für sie rund 1.100 Plätze in Unterkünften zur Verfügung. Traditionell gibt es ein kleines Weihnachtsgeschenk für Betroffene vom Sozialressort des Landes. Verteilt werden an Obdachlose jeweils 20 Euro Lebensmittelgutscheine. „Damit leisten wir einen kleinen Beitrag, um auch Menschen ohne eigenem Zuhause eine kleine Freude zu Weihnachten zu bereiten“, unterstreicht Soziallandesrätin Doris Kampus. Insgesamt werden auf diese Weise Gutscheine im Wert von knapp 28.000 Euro ab Beginn dieser Woche verteilt.

Beteiligt sind an dieser Weihnachtsaktion 21 Einrichtungen der Wohnungslosen- und Obdachlosenhilfe in der Steiermark – vom Caritas Schlupfhaus bis zur mobile Sozialarbeit der Stadt Graz. Die Gutscheine werden aus dem Sozialbudget des Landes Steiermark finanziert und in diesen Einrichtungen an Betroffene weitergegeben. „Auch in der Steiermark gibt es leider Menschen, denen es nicht so gut geht. Mit dieser Aktion können wir ihnen zu Weihnachten eine kleine Freude machen und ihnen zeigen, dass sie nicht alleine sind“, betont Soziallandesrätin Doris Kampus, die sich auch bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und Freiwilligen bedankt, die während der kommenden Feiertage für obdachlose Menschen da sind und mit ihnen die Weihnachtstage und den Jahreswechsel verbringen.

Landesrätin Juliane Bogner-Strauß schließt sich diesem Dank an: „Ich danke besonders jenen Menschen, die sich ehrenamtlich über die Weihnachtsfeiertage sozial engagieren und Menschen in besonderen Lebenslagen Zeit und Zuwendung schenken.“

Die Soziallandesrätin verweist zudem darauf, dass in der Steiermark niemand den Winter auf der Straße verbringen oder frieren müsse. Das sei gerade in Zeiten der Corona-Pandemie besonders wichtig, aber auch für alle Beteiligten eine besondere Herausforderung. Das betrifft Schutzmaßnahmen in den Notschlafstellen, die Versorge für Verdachts- und Erkrankungsfälle sowie den Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Gemeinsam mit zahlreichen Organisationen wie der Caritas und den VinziWerken hat das Sozialressort des Landes das Versorgungsangebot in den vergangenen Jahren kontinuierlich ausgebaut. „Dafür stellen wir aus dem Sozialbudget mehr als vier Millionen Euro zur Verfügung“, sagt Kampus. Das Paket gegen die Kälte umfasst Unterkünfte und Notschlafstellen für 1.100 Menschen in der Steiermark, aber auch Maßnahmen wie das Kältetelefon und den Kältebus sowie Sozialleistungen wie Kautionsfonds, Heizkostenzuschuss, Wohnunterstützung und Sozialberatung. Damit werde sichergestellt, dass jede und jeder in der Steiermark ein Dach über dem Kopf hat.

Für Rückfragen steht Peter Drechsler unter der Telefonnummer 0676/86663559 gerne zur Verfügung. 

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at