Sternsingen – Segen und Hoffnung

Caspar, Melchior und Balthasar werden zum Jahreswechsel wieder in ganz Österreich unterwegs sein. Die Erfahrungen der letzten Sternsingeraktion haben gezeigt, dass Sternsingen trotz Corona gut möglich ist. Gesundheit und Sicherheit aller Beteiligten und Besuchten werden auch heuer gewährleistet sein, dazu wurde ein eigenes „Sternsinger-Hygienekonzept“ ausgearbeitet. Dass das Sternsingen wieder überall startet, ist wichtig, weil die Menschen in Österreich auf den Segen für das neue Jahr warten und weil die Spenden in den Armutsregionen der Welt dringend gebraucht werden.

Die Botschaft der Sternsingerkinder ist wichtiger denn je: Die Zeit ist reif für ein neues Miteinander auf unserem Planeten. Davon singen die 85.000 Sternsinger/innen der Katholischen Jungschar und zeigen mit ihrem Engagement den Erwachsenen gleich, wie Solidarität geht: Sie ziehen in ihren Weihnachtsferien von Tür zu Tür und bitten um eine Spende für notleidende Menschen. Rund 500 Sternsingerprojekte in Afrika, Asien und Lateinamerika werden jährlich unterstützt.

Brasilien/Amazonas – Sternsinger-Spenden sichern Rechte, Bildung und Ernährung

Wenn Kinder, Jugendliche und Erwachsene Sternsingen gehen, bringen sie die Friedensbotschaft und den Segen für das neue Jahr. Zum Segen werden die Spenden auch in Amazonien, weil sie zum Überleben indigener Völker und damit des Regenwaldes beitragen.

Der Raubbau an Amazonien ist im vollen Gang, der brasilianische Regenwald brennt oder wird abgeholzt. Wer den Regenwald zerstört, der raubt den dort lebenden indigenen Völkern die Lebensgrundlage. Als „grüne Lunge der Erde“ hat der Regenwald auch eine wichtige Bedeutung für unser Weltklima.

Die indigenen Völker in Amazonien leben seit Jahrhunderten in und vom Regenwald, den sie als „Wächter/innen von Amazonien“ gegen Raubbau und Zerstörung bewahren und verteidigen. Ihre Lebensweise ist von Respekt und Rücksichtnahme gegenüber allen Lebewesen geprägt.

Finanziert mit Sternsinger-Spenden hilft unsere Partnerorganisation vor Ort den indigenen Völkern, ihr Recht auf ihr Land zu verteidigen. Nur so können willkürliche Vertreibungen und Zerstörung des Regenwaldes gestoppt werden. Bildung ist wichtig, um die Rechte zu kennen und selbstbestimmt die Zukunft zu gestalten. Mit Feldbau, Früchtesammeln oder Jagen und Fischen versorgen sich die indigenen Völker selbst. Sternsingerspenden helfen dabei, ein ökologisches zusätzliches Einkommen (z.B. mit Imkerei oder Korbflechten) zu sichern.

Die Hilfsprojekte in Brasilien stehen beispielhaft für 500 Sternsingerprojekte, die in Afrika, Asien und Lateinamerika Armut und Unrecht mildern und das Leben von Menschen nachhaltig verbessern.

Sternsingerkassen sind 365-Tage im Jahr geöffnet

Weihnachtszeit ist Sternsingerzeit. Wenn Caspar, Melchior und Balthasar durchs Land ziehen, steht ihnen jede Tür offen und die Österreicherinnen und Österreicher zeigen ein großes Herz und öffnen ihre Geldbörsen weit, damit die Sternsingerkinder mit vollen Kassen nach Hause gehen können. Online bleiben die Sternsingerkassen das ganze Jahr unter www.sternsingen.at über geöffnet – so kann man auch schon im Herbst weihnachtlich Gutes tun.

Spendenkonto:BAWAG PSK
Empfänger: Dreikönigsaktion
IBAN: AT23 6000 0000 9300 0330, BIC: BAWAATWW

Dreikönigsaktion – Hilfswerk der Katholischen Jungschar

Sternsingen verknüpft lebendiges Brauchtum mit Engagement für eine Welt, in der ein Leben in Würde für alle Menschen möglich ist. Die von Kindern getragene Sternsingeraktion ist das Fundament des internationalen Hilfswerks der Katholischen Jungschar, der Dreikönigsaktion. In über 500 Hilfsprojekten unterstützen Sternsingerspenden Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika. Ziel jeder einzelnen Initiative ist es, Leben zum Besseren zu wenden.

So funktionieren Sternsingerprojekte

Die mit Armut konfrontierten Menschen im Süden wissen, wie sie ihr Leben verbessern können. Die Spenden der Sternsingeraktion geben ihnen die Möglichkeit, ihre Pläne umzusetzen. Die Partnerprojekte der Dreikönigsaktion zielen auf wirksame und langfristige Verbesserungen von Lebensbedingungen für notleidende Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika ab.

Die Dreikönigsaktion führt selbst keine Hilfsprojekte durch, sondern unterstützt nach dem Prinzip der „Hilfe zur Selbsthilfe“ Initiativen, die von Organisationen vor Ort konzipiert und durchgeführt werden. Die Vergabe der Spenden erfolgt nach eingehender Prüfung der Projektanträge. Die Projekte sind auf mehrere Jahre ausgelegt.

Die Auszahlung erfolgt in Raten, entsprechend dem Projektfortschritt.

Die Schwerpunkte der Dreikönigsaktion der Katholischen Jungschar

Kinder und Jugendliche stärken – Viele junge Menschen leben auf der Straße, müssen arbeiten, werden sexuell ausgebeutet oder Opfer von Kinderhandel. Diese Kinder und Jugendlichen brauchen Schutz, Begleitung und Unterstützung. Sternsingerprojekte helfen mit, dass sie ihre Gegenwart und ihre Zukunft selbst in die Hand nehmen können.

Ernährung sichern – Obwohl weltweit genug Lebensmittel produziert werden, sind Hunger und Unterernährung für über eine Milliarde Menschen trauriger Alltag. Die Dreikönigsaktion unterstützt nachhaltige Landwirtschaft und einkommensschaffende Initiativen. Der Zugang zu Land und anderen Ressourcen muss gerechter, ihre Nutzung nachhaltiger werden. Wir fordern und fördern – in unseren Projektländern und in Österreich – faire Wirtschafts- und Handelsstrukturen sowie zukunftsfähige Lebensstile.

Nachhaltig wirtschaften – Die Ressourcen und Rohstoffe unserer Erde sind begrenzt – unsere Gier danach ist leider nicht enden wollend und nimmt weder Rücksicht auf Umwelt noch auf Menschenrechte. Unser Wirtschaftssystem ist auf grenzenloses Wachstum ausgerichtet. Es braucht eine andere Art zu wirtschaften, eine, die das Wohl der Menschen und nicht den Profit als oberstes Ziel hat.

Zivilgesellschaft und engagierte Kirche stärken – Gemeinsam mit unseren Partnerorganisationen vor Ort ist die Dreikönigsaktion Teil einer Kirche und Zivilgesellschaft, die konsequent an der Seite der Benachteiligten und Unterdrückten steht und die kompromisslos für die Bewahrung der Schöpfung eintritt.

Die Auswirkungen des Klimawandels und die Corona-Pandemie verstärken die Not vieler Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika dramatisch. Es sind nachhaltige Entwicklungsprojekte wie jene, die mit Sternsingerspenden finanziert werden, die mithelfen, die vielfältigen Folgen der Krisen abzumildern.

Foto: Paul Feuersänger

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at