Zwei weitere Omikron-Verdachtsfälle in der Steiermark

Bei zwei Personen aus dem Bezirk Leibnitz, bei denen heute (16.12.2021) positive PCR-Testergebnisse eingemeldet wurden, besteht eine erhöhte Wahrscheinlichkeit, dass die neue Virusvariante Omikron vorliegen könnte. Die beiden infizierten Personen sind am 10. Dezember aus der Südafrikanischen Republik heimgekehrt. Es handelt sich rein auf Grund der Reisehistorie um Omikron-Verdachtsfälle.

Die PCR-Proben werden vom Labor – wie alle Proben der behördlichen Tests – nun auf Vorliegen von Virusmutationen untersucht. Sollte das Vorliegen einer Mutation nicht ausgeschlossen werden können, werden die Proben umgehend zur Sequenzierung an die AGES weitergeleitet.

Die Bezirkshauptmannschaft Leibnitz hat die infizierten Personen und ihre Kontaktpersonen abgesondert.

Beim ersten Omikron-Verdachtsfall in der Steiermark ist das Sequenzierungs-Ergebnis noch ausstehend. Es liegen derzeit aber bereits die PCR-Testergebnisse aller Kontaktpersonen des Infizierten vor: Es wurde bisher keine weitere Ansteckung festgestellt, die Testergebnisse sind alle negativ.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at