Oberbank Bad Aussee: Fed will ihr Kaufprogramm schneller beenden als erwartet

Nach ihrer Sitzung am Mittwochnachmittag hat die US-Notenbank FED angekündigt, das Anleiheankaufprogramm schneller zurückzufahren als ursprünglich geplant. Die FED will das Tempo verdoppeln und monatlich 20 Milliarden US-Dollar weniger an Staatsanleihen und 10 Milliarden US-Dollar weniger an hypothekarisch besicherten Wertpapieren kaufen. Ursprünglich startete die US-Notenbank das Kaufprogramm im März 2020, um in der Coronapandemie die Funktionsfähigkeit der Finanzmärkte zu gewährleisten. Seitdem kaufte sie monatlich mindestens 80 Milliarden US-Dollar an Staatsanleihen und 40 Milliarden US-Dollar an hypothekarisch besicherten Wertpapieren. Erst nach dem Ende des Kaufprogramms kämen laut FED-Chef Jerome Powell wieder Zinserhöhungen infrage.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at