Weltmeistertitel in Zahlen: Die Statistik hinter Verstappens großem Triumph

Die Nummer 33 ist jetzt die Nummer 1 – Es sind damit nur zwei Zahlen, die nach dem ersten Weltmeistertitel von Max Verstappen für Red Bull Racing Honda nach einem außergewöhnlichen Sieg beim Großen Preis von Abu Dhabi wirklich zählen.Gräbt man jedoch etwas tiefer, dann finden sich einige wichtige Statistiken, die alle Nuancen und Erklärungen darüber abliefern, wie und warum der „Flying Dutchman“ von Red Bull den Gipfel des Sports nach einer F1-Saison 2021, die in die Geschichtsbücher eingehen wird, erreicht hat.Das sind die Schlüsselzahlen von Max Verstappens Weltmeister-Saison!

Max Verstappen von Red Bull Racing Honda beim Großen Preis von Monaco 2021.
Monaco war eines von drei Rennen, in denen Max jede Runde anführte.© Getty Images/Red Bull Content Pool

652

Max führte in dieser Saison insgesamt 652 Runden an, das sind 50,2% aller zusammengerechneten Rennrunden dieser Saison. Damit hat er im Vergleich mit Lewis Hamilton (297) doppelt so viele Führungsrunden auf dem Konto, während er auch die anderen neun Fahrer, denen es in diesem Jahr gelang, ein Rennen anzuführen, in der Summe (348) übertrumpft. Mehr als die Hälfte der 1239 Runden, die Max in seiner Karriere an der Spitze des Feldes zu finden war, belaufen sich damit auf diese Saison 2021. Und beim Finale in Abu Dhabi? Max übernahm in einer Runde die Führung – in der letzten und entscheidenden.Mehr F1-Content der Titelsaison 2021:Max Verstappen gewinnt F1-Titel im Abu Dhabi-ThrillerRed Bull Racing Road Trips1 Staffel · 8 Folgen

141

Max sicherte sich den Weltmeistertitel bei seinem 141. Start in der Formel 1. 23 davon bestritt er für Scuderia Toro Rosso (2015 – 2016), bevor er vor dem Großen Preis von Spanien im Jahr 2016 zu Red Bull Racing befördert wurde – und dieses Debüt-Rennen gleich einmal gewann.

18

Ganze 18mal beendete Verstappen ein Rennen im Jahr 2021 auf dem Podium – insgesamt holte er sich 60 Finishes unter den Top-3 in seiner gesamten Karriere. Seit 2018 stand Max in 49 von 81 Rennen auf dem Podium, das sind 60 Prozent der Grand Prix‘ in den letzten vier Jahren.

Max Verstappen: Seine Fahrt(en) in die Geschichtsbücher

Der Red Bull Racing-Pilot hat bereits im Alter von 17 Jahren einen Formel-1-Rekord aufgestellt, der ewig halten wird. Das ist aber nicht der einzige Meilenstein in der Karriere des jungen Holländers!

Alles rund um die Formel 1:

Max Verstappen hat Benzin im Blut: Vater Jos Verstappen war F1-Pilot (1994 bis 2003), seine Mutter Sophie Kumpen belgische Kart-Fahrerin, sein Großonkel Paul Kumpenbelgischer Rallycross-Meister 1987 und auch dessen Sohn ist Rennfahrer. Was Max von seinen Verwandten unterscheidet: Er ist richtig erfolgreich… und Formel 1 Weltmeister 2021. Hier seine Einträge in der Rekorde-Statistik der Formel 1:

  • Jüngster Formel 1-Fahrer aller Zeiten. Am 15. März 2015 hat Max Verstappen mit einem Boliden der Scuderia Toro Rosso (jetzt Scuderia AlphaTauri) in der Königsklasse debütiert – im Alter von nur 17 Jahren und 166 Tagen. Und ohne überhaupt einen Führerschein zu besitzen. Dieser Rekord wird ewig bestehen, denn die FIA hat ein Mindestalter von 18 Jahren eingeführt. Übrigens: Der älteste F1-Fahrer aller Zeiten war Louis Chiron mit 55 Jahren und 291 Tagen.
Max Verstappen: Erster Sieg im ersten Rennen für Red Bull Racing
Max Verstappen: Erster Sieg im ersten Rennen für Red Bull Racing© Andy Green/Red Bull Content Pool

  • Jüngster Formel 1-Sieger aller Zeiten. Hollywood hätte es nicht besser inszenieren können… gleich bei seinem ersten Start für Red Bull Racing hat Max seinen ersten Sieg gefeiert. Passiert ist das am 15. Mai 2016 beim Grand Prix von Spanien in Barcelona und MV#33 war 18 Jahre und 228 Tage jung. Der Erfolg hat ihm auch die Titel „Jüngster Fahrer auf dem Podest“ und „Jüngster Führender in einem GP“ beschert.

Der Jüngste: Max Verstappen erzählt davon, wie er zum jüngsten Racer – und Sieger – der Formel 1 wurde.

  • Erster Formel 1-Sieger aus Holland. Max hat das Familien-interne Duell mit Papa Jos mit seinem ersten Sieg 2016 klar für sich entschieden und darf sich als erster erfolgreichster Niederländer in der Königsklasse feiern lassen. Verstappen Senior hat es in seiner Karriere zwar zweimal auf das Podium geschafft, der Platz ganz oben blieb ihm aber verwehrt. Derzeit hat Max 20 Formel 1-Siege und 1556,5 WM-Punkte auf seinem Konto.
  • Erster niederländischer Formel-1-Weltmeister: Am 12. Dezember 2021 kürte sich Max Verstappen beim GP von Adu Dhabi 2021 zum ersten niederländischen Fahrerweltmeister in der Historie der Formel 1. Am Ende der Saison standen 395,5 Punkte zu Buche.
  • Jüngster Fahrer mit WM-Punkten. Gleich in seinem zweiten Rennen in der Formel 1 hat der Holländer erstmals Punkte angeschrieben. Nach seinem Ausfall beim Debüt in Australien hat er beim GP von Malaysia sein Ausnahmetalent bewiesen – Platz 7 und 6 WM-Punkte. Max ist übrigens vor beiden Boliden von Red Bull Racing ins Ziel gefahren.
  • Jüngster Fahrer, der einen Grand-Slam erzielt hat: Pole-Position, schnellste Rennrunde, Sieg im Rennen – das nennt der F1-Zirkus einen „Grand-Slam“. Auch hier sicherte sich Verstappen den Rekord als jüngster Fahrer und das im Alter von 23 Jahre und 277 Tagen beim Grand Prix von Österreich 2021 am Red Bull Ring.
  • Jüngster Fahrer mit der schnellsten Runde. 19 Jahre und 44 Tage war Max Verstappen alt, als er 2016 beim GP von Brasilien die schnellste Runde auf den Asphalt zaubert, rund 2 Zehntel vor seinem Teamkollegen Daniel Ricciardo. Im Rennen selbst schaffte es Max mit Platz 3 wieder auf Podium.
  • Meiste Podestplätze in einer Saison: Die Formel-1-Saison 2021 war eine Saison der Superlative und bescherte Max Verstappen einen weiteren Rekord. Mit 18 Abschlüssen auf einem der ersten drei Plätze (10 Siege, 8 zweite Plätze)sicherte sich Verstappen den Rekord für die meisten Podestplätze in nur einer Saison.

Quelle: Red Bull

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at