Weltbodentag: Steiermark ist österreichweite Spitzenreiterin im Bodenverschwenden – Landesregierung muss endlich ins Handeln kommen

Anlässlich des Weltbodentags am Sonntag drängt die Grüne Landtagsklubobfrau Sandra Krautwaschl einmal mehr auf Maßnahmen in der Steiermark. Denn „die Steiermark ist traurige Spitzenreiterin im Bodenverschwenden – wir verlieren buchstäblich den Boden unter den Füßen. 2018 – 2020 waren es ganze 11,9 km2 jährlich – das sind fünf bis sechs Fußballfelder täglich.“

Die steirische Landesregierung verbaut seit Jahrzehnten sehenden Auges unsere Zukunft: Während bestehende Ortskerne ausbluten, werden in der Steiermark unaufhörlich lebendige Böden zubetoniert“, kritisiert Krautwaschl, die auf www.bodenverschwendenbeenden.at auch eine Petition gestartet hat um den Druck auf ÖVP und SPÖ zu erhöhen: „Die Verschwendungspolitik von Schwarz-Rot vernichtet Lebensräume für Tiere und Pflanzen, heizt dem Klima ein und zerstört kostbare Anbauflächen für unsere Nahrung. Das gefährdet unsere Lebensgrundlage Boden. Es braucht dringend eine Kehrtwende im Umgang mit unseren kostbaren Böden!“, erinnert sie an die vorsommerlichen Versprechen von ÖVP und SPÖ, bis zum heurigen Herbst eine Raumordnungsnovelle vorzulegen – bis zum heutigen Tag fehlt davon jedoch jede Spur…

(c)STMK.GRUENE.at

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at