Tätergruppe festgenommen// Sachbeschädigung durch Brand. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Tätergruppe festgenommen

Bezirk Leoben.– Nach umfangreichen Ermittlungen gelang es Kriminalisten des Landeskriminalamtes-Außenstelle Niklasdorf drei Verdächtigen mehrerer Straftaten nachzuweisen.

Bereits seit August 2021 wurden von Beamten der Kriminalaußenstelle Niklasdorf Ermittlungen gegen einen 27-jährigen rumänischen Verdächtigen zu mehreren Einbruchsdiebstählen im Bezirk Leoben geführt. Am 1. Dezember 2021 wurde der Verdächtige mit zwei weiteren Rumänen, 24 und 40 Jahre alt, von Polizisten der Fremden- und Grenzpolizei St. Pölten kontrolliert. Dabei wurden die Männer mit offensichtlichem Diebesgut angetroffen und wurden in weiterer Folge festgenommen.

Durch umfangreiche Ermittlungen gelang es den Ermittlern der Kriminalaußenstelle Niklasdorf, in Zusammenarbeit mit Polizisten anderer Bundesländer, den Beschuldigten weitere Straftaten nachzuweisen. Der Tätergruppe werden zahlreiche Einbruchsdiebstähle im Bereich Steiermark und Oberösterreich im Zeitraum von Juni bis Dezember 2021 mit einer Schadenssumme von mehreren Zehntausend Euro zur Last gelegt.

Die Festgenommenen zeigten sich bei den bisherigen Einvernahmen zum Teil geständig. Weitere Ermittlungen zu weiteren Tatorten laufen. Die Beschuldigten wurden in die Justizanstalt Leoben eingeliefert.

Frontalzusammenstoß

St. Michael, Bezirk Leoben.– Donnerstagabend, 2. Dezember 2021, kollidierten zwei PKW frontal. Beide Lenker wurden unbestimmten Grades verletzt.

Gegen 19:25 Uhr lenkte ein 55-jähriger PKW-Lenker aus dem Bezirk Leoben sein Fahrzeug auf der B116 aus Richtung Leoben kommend in Richtung St. Michael. Bei Straßenkilometer 36,6 im Ortsgebiet von St. Michael kam er plötzlich aus bisher ungeklärter Ursache mit seinem Fahrzeug auf die linke Fahrbahnseite und kollidierte frontal mit einem entgegenkommenden 58-jährigen PKW-Lenker aus dem Bezirk Bruck-Mürzzuschlag.

Der 55-Jährige wurde im PKW eingeklemmt und musste von der Freiwilligen Feuerwehr St. Michael, die mit vier Fahrzeugen und 14 Kräften im Einsatz war, mittels Bergeschere befreit werden. Beide Lenker wurden unbestimmten Grades verletzt und in das LKH Bruck/Mur eingeliefert. Beim 58-Jährigen verlief der Alkotest negativ, das Ergebnis der diesbezüglichen Ermittlungen beim 55-Jährigen ist noch ausständig.

Die B 116 war aufgrund der Unfallaufnahme und Fahrzeugbergung bis 20:45 Uhr für den Fahrzeugverkehr total gesperrt.

PKW gegen Fußgängerin

Graz, Bezirk Liebenau.– Donnerstagnachmittag, 2. Dezember 2021, kollidierte ein PKW-Lenker mit einer Fußgängerin. Die Frau wurde schwer verletzt.

Gegen 16:30 Uhr fuhr ein 59-jähriger Taxi-Lenker aus Graz mit einem PKW auf der Puntigamer Straße in östliche Richtung und wollte auf der Kreuzung mit der Raiffeisen Straße nach links einbiegen. Dabei übersah er eine 18-jährige Fußgängerin aus Graz, die die Raiffeisenstraße auf einem Schutzweg unmittelbar hinter einem angehalten PKW überqueren wollte. Die Fußgängerin wurde vom PKW erfasst und zu Boden gestoßen. Sie erlitt schwere Verletzungen im Beckenbereich und wurde vom Roten Kreuz in das LKH Graz eingeliefert. Der PKW-Lenker blieb unverletzt. Eine Alkoholisierung lag nicht vor.

Verkehrsunfall

Albersdorf-Prebuch, Bezirk Weiz.– Donnerstagnachmittag, 2. Dezember 2021, wurden bei einer Kollision zwei PKW-Lenker zum Teil schwer verletzt.

Gegen 15:55 Uhr wollte eine 22-jährige PKW-Lenkerin aus dem Bezirk Weiz von der Abzweigung Albersdorf-Süd in die Rechbergstraße LB64 einbiegen. Dabei kollidierte sie mit einem auf der Rechbergstraße in Richtung Weiz fahrenden 63-jährigen PKW-Lenker aus dem Bezirk Weiz. Laut ihren und den Angaben einer Zeugin, habe der PKW-Lenker die Fahrtrichtungsanzeige zum Abbiegen eingeschaltet und deshalb sei sie von einem Abbiegevorgang des PKWs ausgegangen.

Beide Lenker wurden vom Roten Kreuz in das LKH Weiz eingeliefert. Der 63-Jährige wurde schwer, die PKW-Lenkerin leicht verletzt. Eine Alkoholisierung lag nicht vor. Beide Fahrzeuge wurden so stark beschädigt, dass sie nicht mehr fahrtüchtig waren und mussten von der Feuerwehr Albersdorf, die mit drei Fahrzeugen und 13 Kräften im Einsatz war, geborgen werden.

Die Rechbergstraße war für eine dreiviertel Stunde teilweise zur Gänze gesperrt.

Sachbeschädigung durch Brand

St. Katharein an der Laming, Bezirk Bruck-Mürzzuschlag.- Zwei 13-Jährige aus dem Bezirk Bruck-Mürzzuschlag stehen im Verdacht mutwillig einen Brand auf einem Spielplatz verursacht zu haben. Der Schaden beträgt mehrere Tausend Euro.

Gegen 17:00 Uhr wurde bei der Polizei ein Brandgeschehen auf dem Spielplatz der Gemeinde angezeigt. Die Freiwillige Feuerwehr St. Katharein an der Laming war mit drei Fahrzeugen und 15 Kräften im Einsatz und konnten den Brand rasch löschen.

Die Ermittlungen ergaben, dass zwei 13-jährige Burschen den Brand durch „Zündeln“ in einer Plastikröhre (Tunnel zum Durchklettern für Kinder) ausgelöst hatten. Der Brand hatte in weiterer Folge auf das darüberstehende Klettergerüst und auf einen Baum übergegriffen. Der entstandene Schaden beträgt mehrere Tausend Euro. Der Sachverhalt wird an die Bezirksverwaltungsbehörde und die Staatsanwaltschaft angezeigt. 

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at