M. & W. GRAF BIODIVERSITÄTSPREIS DES LANDES STEIERMARK: Die „Silberdistel“ geht in die nächste Runde

Über 150 eingereichte Projekte und 5 ausgezeichnete Sieger:innen: Die „Silberdistel“ 2021 war ein voller Erfolg. Im Rahmen einer Pressekonferenz haben die Stifterin der „Silberdistel“ – Marianne Graf – und Naturschutzlandesrätin Ursula Lackner die nächste Runde der wichtigen Initiative angekündigt. 2022 wird der Biodiversitätspreis wieder besonders engagierte Naturschützer:innen vor den Vorhang holen.

Die Steiermark ist ein durch Vielfalt gekennzeichnetes Land: bunte Wildblumenwiesen wechseln sich mit fruchtbarem Ackerland ab, liebliche Almen grenzen an schroffe Felswände, ertragreiche Obstkulturen und alte Streuobstwiesen sorgen für Abwechslung. Diese und all die anderen Landschaften sind nicht nur selbst sehr vielfältig, sondern bieten vielen verschiedenen Pflanzen und Tieren Lebensraum.

Diese Vielfalt – Biodiversität genannt – gerät leider zunehmend unter Druck. Bodenversiegelung, Intensivierung der Landwirtschaft aber auch der Klimawandel rauben Pflanzen und Tieren den Lebensraum – und das führt zu einer Biodiversitätskrise. Es herrscht also Handlungsbedarf.

„Silberdistel – M. & W. Graf Biodiversitätspreis des Landes Steiermark“

2021 erstmals verliehen, tritt die „Silberdistel – der M. & W. Graf Biodiversitätspreis des Landes Steiermark“ genau dagegen auf. Die Silberdistel steht als gefährdete „Zeigerart“ für besonders artenreiche Magerwiesen stellvertretend für alle Pflanzen- und Tierarten, die unsere Heimat so einzigartig machen.

Der Preis wird seit 2021 jährlich rund um den Tag der Biodiversität am 22. Mai vergeben – an Projekte, Menschen, Bildungseinrichtungen, Unternehmen und mehr, die sich für den Schutz der Biodiversität in der Steiermark besonders engagiert haben. Das Ziel ist klar definiert: Verdiente Initiativen, Personen und Vereine vor den Vorhang holen und für ihren weiteren Einsatz motivieren.

Die Siegerprojekte werden von einer fachkundigen Jury unter Einbeziehung der Steirerinnen und Steirer aus fünf verschiedenen Kategorien gewählt. Die Gewinnerinnen und Gewinner der Kategorien erhalten ein Preisgeld von jeweils 2500 Euro. Das Geld wird vom Land Steiermark gemeinsam mit Honorarkonsulin Marianne und Wilhelm Graf zur Verfügung gestellt.

Naturschutz hat in der Steiermark einen hohen Stellenwert

Parallel dazu laufen in der Steiermark viele weitere Bemühungen, um die einzigartigen Natur- und Kulturlandschaften auch für kommende Generationen zu erhalten:

  • Ein großer Erfolg ist die Ausweisung des Lassingtals als Wildnisgebiet. Durch den Zusammenschluss mit dem direkt angrenzenden, ebenso großen Wildnisgebiet Dürrenstein (Niederösterreich) entstand so ein europaweit einmaliges, 7000 Hektar umfassendes Schutzgebiet mit dem größten noch vorhandenen Urwald des Alpenbogens.
  • Mit der Verordnung von acht neuen Europaschutzgebieten wurden 2020 und 2021 für den Naturschutz bedeutende Landschaften unter Schutz gestellt.
  • In Kooperation mit dem Naturschutzbund und dem Verein Blühen & Summen wurden in den vergangenen zwei Jahren mehr als 150.000 Wildblumen in der ganzen Steiermark gepflanzt. Eine wichtige Initiative, die den Naturschutz vor allem in den steirischen Gemeinden verankert.  
  • Mit einer umfangreichen Online-Datenbank samt Ratgeber, Buch und Lehrfilm für Schulen hat die Naturschutzabteilung des Landes Steiermark eine breite Initiative gestartet, um Steirerinnen und Steirer im Kampf gegen gebietsfremde, invasive Arten zu unterstützen.

Gemeinsamer Aufruf zur Teilnahme

„Erfolgreicher Naturschutz kann nur gemeinsam funktionieren – es braucht die Bemühungen möglichst vieler Steirerinnen und Steirer. Dabei soll die „Silberdistel“ unterstützen. Deshalb bitten wir alle Naturschützer:innen: Bewerben Sie sich! Ihr Einsatz ist immens wertvoll und wichtig für die Steiermark!“, rufen Graf und Lackner abschließend zur Teilnahme auf.

Abgewickelt wird die Organisation des Biodiversitätspreises durch die Naturschutz Akademie Steiermark unter der Leitung von Geschäftsführer Bernhard Remich. Die offizielle Einreichphase für alle Interessierten startet mit dem heutigen Tag und endet am 28. Februar 2022. Teilnahmeberechtigt sind auch Projekte, die sich schon für die „Silberdistel“ 2021 beworben haben, sofern sie nicht zu den vier Nominierten je Kategorie gehörten und die allgemeinen Teilnahmevoraussetzungen erfüllen. Diese, alle weiteren Infos und das Einreichformular gibt es auch auf der eigens eingerichteten Webseite

Statements:

Dr.in Marianne Graf: „Wir waren überwältigt davon, wie viele Initiativen bei der Silberdistel 2021 teilgenommen haben. Denn dieser Preis soll ein Aufzeiger sein, der zielgerichtet auf bestehende Projekte hinweist und sie ins Scheinwerferlicht holt. Es gibt viele engagierte Menschen, viele Aktivitäten, viele Projekte, aber auch viele Ideen und Visionen, die umgesetzt werden. Sie sind wiederum Ansporn und Motor für weitere Aktivitäten, die noch intensiver Ökologie und Ökonomie, Technik und Natur, Fortschritt und gewachsenes Wissen verbinden.“

LRin Ursula Lackner: „Die Steiermark und bunte Wiesen voller Leben sind untrennbar miteinander verbunden. In den letzten Jahrzehnten wurden diese leider immer weiter durch Monokulturen verdrängt. Damit geht nicht nur der einzigartige Charme der Steiermark verloren, sondern es schwindet auch die Lebensgrundlage für wichtige Insekten und andere Tier- und Pflanzenarten. Expertinnen und Experten sprechen von einer Biodiversitätskrise. Es braucht daher eine Trendumkehr. Mit dem „Silberdistel“ getauften M. & W. Graf Biodiversitätspreis des Landes Steiermark soll das Bewusstsein dafür geschärft werden. Ich bedanke mich bei Marianne und Wilhelm Graf für ihr enormes Engagement und die großzügige Unterstützung.“

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at