Oberbank Bad Aussee: Die türkische Lira in der Krise

Die türkische Währung „Lira“ war erst am Dienstag auf ein Rekordtief gefallen, nachdem Erdogan die Wirtschaftspolitik verteidigt hatte – für einen Dollar mussten 14,00 Lira gezahlt werden. Nachdem die türkische Notenbank Devisen verkauft hat, konnte sie sich ein wenig von jüngsten Kursverlusten erholen. Die Währung der Türkei befindet sich schon länger auf Talfahrt. In diesem Jahr hat die Lira damit rund 47 Prozent an Wert verloren. Das liegt Experten zufolge auch daran, dass die Zentralbank ihren Leitzins trotz einer Inflationsrate von aktuell rund 20 Prozent mehrfach gesenkt hat. Dadurch wird die Lira für Anleger unattraktiver. Allein im November büßte sie etwa 30 Prozent an Wert ein. Das schmälert die Einkünfte und Ersparnisse der Türken rapide und bringt viele Haushalte in Bedrängnis.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at