Landesweite Ausrollung von Testmöglichkeiten für Kinder von 3 bis 6 Jahren

Ab 6. Dezember: Lollipoptests für Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen in der Steiermark

Graz, am 26. November 2021.- Auf Basis der Ergebnisse und der Erfahrungen mit den Antigen-Lollipoptests in Grazer Kindergärten wird dieses Testangebot nun auf die ganze Steiermark ausgerollt. Ab der Kalenderwoche 49 stehen den Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen kostenlose Testkits zur Verfügung und sollen vorerst bis Ende März 2022 bestehen bleiben.

Während des Pilotprojektes war die Bereitschaft seitens der Kinder und Eltern groß, so lag die Beteiligung bei über 75 Prozent. Dieses Erfolgsmodell soll nun auf alle Einrichtungen der Steiermark übertragen werden. „Die Anwendbarkeit und die Erfahrungen, die wir mit den Lollipoptests gemacht haben, sind der entscheidende Faktor für eine landesweite Ausrollung. Gerade in Zeiten wie diesen hat die größtmögliche Sicherheit unserer Jüngsten oberste Priorität“, so Bildungslandesrätin Juliane Bogner-Strauß. „Ich möchte noch einmal klarstellen, dass dieses Angebot weiterhin auf Freiwilligkeit basiert und nur unterstützend zum gesamten steirischen Testprogramm dient!“

Der Grund für die flächendeckende Ausrollung in der 49. Kalenderwoche ist, dass PCR-Lollipoptests wegen ausgelasteter Laborkapazitäten und der damit verbundenen Übermittlungsdauer der Ergebnisse in der momentanen Situation keine angemessene Darstellung des Infektionsgeschehens ermöglichen. Somit wurde von dieser Testvariante kurzfristig Abstand genommen. Antigentests haben den entscheidenden Vorteil, dass die Ergebnisse in wenigen Minuten vorhanden sind und somit unmittelbar für mehr Sicherheit in den Einrichtungen sorgen.

„Es sind alle Testmaßnahmen zu begrüßen, die dabei mithelfen, dass Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen, aber auch die Schulen geöffnet bleiben können. Daher sind die Lollipoptests im Gesamtkonzept ein wichtiges Instrument für einen sicheren Betrieb“, unterstreicht Soziallandesrätin Doris Kampus. Und weiter: „Zahlreiche Studien haben mittlerweile bestätigt, welche massiven Auswirkungen es haben kann, wenn Kinder und Jugendliche zu Hause isoliert von Gleichaltrigen sind. Dieses Szenario müssen wir gemeinsam mit allen Mitteln zu verhindern versuchen.“

Die Durchführung der Tests kann in den Einrichtungen direkt erfolgen, sofern dies gewünscht ist, oder auch von den Eltern bzw. Erziehungsberechtigten zu Hause. Die Testkits inklusive Begleit- und -erklärungsschreiben können von Eltern bzw. Erziehungsberechtigten somit direkt vor Ort abgeholt werden, dies gilt auch für jene, die nicht in den Einrichtungen betreut werden, etwa aufgrund einer Erkrankung oder eines Absonderungsbescheides.

Graz, am 26. November 2021

Quelle: Kommunikation Land Steiermark

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


error: (c) arf.at