VCÖ: Auf den steirischen Autobahnen und Schnellstraßen heuer mehr Pkw-Verkehr als im Vorjahr, aber weniger als vor Covid-19 Pandemie

VCÖ: Stärkere Anreize für Verlagerung auf Öffis nötig – Betriebliches Mobilitätsmanagement forcieren

VCÖ (Wien, 22. November 2021) – Die Verkehrsbelastung auf Steiermarks Autobahnen und Schnellstraßen war in den ersten zehn Monaten des heurigen Jahres höher als zur gleichen Zeit des Vorjahres, liegt aber deutlich unter der Belastung von der Zeit vor der Pandemie, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt. Die meisten Pkw waren in der Steiermark auf der A2 bei Feldkirchen unterwegs. Die Klimaziele sind nur erreichbar, wenn Autoverkehr verstärkt auf klimaverträgliche Verkehrsmittel verlagert wird. Wirksam sind Mobilitätsmanagement von Unternehmen sowie mehr Bahn-, Bus- und Radverbindungen, betont der VCÖ.

Rund 19 Millionen Autos fuhren heuer bis Ende Oktober auf der A2 Südautobahn bei Feldkirchen, das waren im Schnitt fast 62.700 Pkw pro Tag, berichtet der VCÖ. „Das ist in der Steiermark der Abschnitt mit dem meisten Autoverkehr“, macht VCÖ-Experte Michael Schwendinger aufmerksam. Hier nahm heuer die Verkehrsbelastung im Vergleich zu den ersten zehn Monaten des Vorjahres um neun Prozent zu, gegenüber dem Vergleichszeitraum im Jahr 2019 vor der Covid-19 Pandemie waren aber um neun Prozent weniger Autos unterwegs.

Ähnlich auf den anderen Autobahnen und Schnellstraßen in der Steiermark, wie die VCÖ-Analyse zeigt. So wurden auf der A9 bei Liesing heuer um fast 14 Prozent mehr Autos gezählt als in den ersten zehn Monaten des Vorjahres, aber um acht Prozent weniger als von Jänner bis Ende Oktober 2019, informiert der VCÖ. Auf der S6 bei St. Marein nahm der Autoverkehr heuer um sechs Prozent zu, die Zahl der Pkw war aber um rund neun Prozent niedriger als im Vergleichszeitraum des Jahres 2019. Die S36 bei Zmöllach verzeichnete heuer eine Zunahme um zehn Prozent, die Verkehrsbelastung war aber um fünf Prozent niedriger in den ersten zehn Monaten des Jahres 2019.  

Im Raum Graz aber ist die Verkehrsbelastung bereits fast so hoch wie vor Covid-19, macht der VCÖ aufmerksam. Auf der A2 bei der Zählstelle Flughafen Graz waren nur noch 1,6 Prozent weniger Pkw unterwegs als in den ersten zehn Monaten des Jahres 2019 und auf der A9 bei Graz Webling um nur 4,5 Prozent weniger.

„Verstärktes Homeoffice reduziert die Verkehrsbelastung. Um aber die Klimakrise bewältigen und die Klimaziele erreichen zu können, ist Autoverkehr verstärkt auf klimaverträglichere Verkehrsmittel zu verlagern“, stellt VCÖ-Experte Schwendinger fest. Deshalb ist es wichtig, die Anzahl der Bahn- und Bus-Verbindungen zu erhöhen. Auch ein dichtes Angebot an regionalen Buslinien sowie dort, wo es keine Schiene gibt, Schnellbus-Verbindungen insbesondere für Pendlerinnen und Pendler, sind gut geeignet, Autofahrten auf öffentliche Verkehrsmittel zu verlagern. Und bei guter Rad-Infrastruktur ist auch das Fahrrad oder das Elektro-Fahrrad für Strecken bis fünfzehn Kilometer für etliche eine gute Alternative. Ein verstärkter Ausbau der Radinfrastruktur sowohl in den Städten und Gemeinden als auch außerhalb in den Regionen ist rasch umzusetzen, betont der VCÖ.

„Ein großes Klimaschutz-Potenzial schlummert beim Mobilitätsmanagement von Unternehmen“, erklärt VCÖ-Experte Schwendinger. Erfolgreiche Beispiele zeigen, dass durch Anreize wie das Öffi-Jobticket und Job-Fahrräder sowie Bewusstseinsarbeit die Zahl der Beschäftigten, die mit Bahn, Bus oder Fahrrad zur Arbeit kommen, deutlich erhöht werden kann. Zu mehr Autoverkehr führen hingegen die steuerliche Begünstigung von Firmenwagen sowie kostenlose Auto-Parkplätze beim Arbeitsplatz.

Rückfragen: VCÖ-Kommunikation, Christian Gratzer (0699)18932695

VCÖ: Mehr Pkw auf den steirischen Autobahnen als im Vorjahr, aber weniger als im Jahr 2019 (Anzahl Pkw 1.1.-31.10.2021, in Klammer Änderung gegenüber 1.1. – 31.10. 2020 und 1.1.-31.10.2019)

A2 Feldkirchen: 19,05 Millionen Pkw (plus 9,3 Prozent / minus 9,0 Prozent)

A2 Flughafen Graz: 18,94 Millionen Pkw (plus 10,0 Prozent / minus 1,6 Prozent)

A9 Graz-Webling: 17,41 Millionen Pkw (plus 9,5 Prozent / minus 4,5 Prozent)

A2 Laßnitzhöhe: 15,99 Millionen Pkw (plus 8,2 Prozent / minus 9,2 Prozent)

S6 St. Marein: 7,04 Millionen Pkw (plus 6,0 Prozent / minus 8,8 Prozent)

A9 Liesing: 6,29 Millionen Pkw (plus 13,7 Prozent / minus 8,1 Prozent)

S36 Zmöllach: 5,85 Millionen Pkw (plus 10,3 Prozent / minus 5,5 Prozent)

S35 Ungersdorf: 5,38 Millionen Pkw (plus 8,2 Prozent / minus 12,9 Prozent)

S10 Götschka: 4,96 Millionen Pkw (plus 6,7 Prozent / kein Vergleichswert zu 2019)
Quelle: Asfinag, VCÖ 2021

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at