FPÖ-Kunasek: „Roter Arbeiterkammer-Präsident gegen Impfzwang!“

Sozialdemokratische Front für Zwangsmaßnahmen bröckelt; Standpunkt von SPÖ-Landeshauptmann-Stellvertreter Anton Lang noch ungeklärt.

In einem kürzlich stattgefundenen Interview mit dem ORF kritisierte der steirische Arbeiterkammer-Präsident Josef Pesserl die zuletzt gefällte Entscheidung für die Impfpflicht. Mit seinen deutlichen Aussagen stellt er sich klar gegen das Vorhaben der Landeshauptleute, allen voran ÖVP-Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, der als Vorreiter für die Einführung der Impfpflicht galt. Als hochrangiger Sozialdemokrat spricht Pesserl im Interview offen über seine diesbezüglichen Bedenken und hielt fest: „Was passiert denn dann – schnallt man dann die Leute auf das Krankenbett und wird dann zwangsgeimpft, wie soll denn das umgesetzt werden?“, so der Arbeiterkammer-Präsident, der auch an der Effektivität von Beugestrafen zweifelt. Er hätte sich ein klügeres Vorgehen erwartet – ohne Keule und Vorschlaghammer. Der steirische FPÖ-Chef Mario Kunasek zeigt sich überrascht ob der erfrischenden Deutlichkeit, mit der Pesserl gegen die Impfpflicht agitiert: „Josef Pesserl spricht mit seiner unverhohlenen Kritik am geplanten Impfzwang vielen tausenden Menschen aus der Seele. Es ist durchaus beachtlich, dass sich ein Vertreter der Sozialpartner und hochrangiger Sozialdemokrat offenkundig gegen den Impfzwang positioniert.

Er vertritt damit eine eindeutige und vernunftorientierte Haltung, an der sich viele SPÖ-Vertreter ein Beispiel nehmen könnten“, so Kunasek, der sich nun auch von SPÖ-Landeshauptmann-Stellvertreter Anton Lang klare Worte erwartet, immerhin sprach sich dieser im Sommer noch gegen einen Impfzwang aus. „Der steirische SPÖ-Chef muss nun ebenfalls klar Stellung zur aus freiheitlicher Sicht völlig unverhältnismäßigen und strikt abzulehnenden Impfpflicht beziehen. Ob sich der Vize-Landeshauptmann nach wie vor gegen den Impfzwang positioniert oder er seine Meinung im Sinne der schwarz-roten Einigkeit auf Landesebene mittlerweile geändert hat, wird sich weisen. Die deutlichen Worte von Josef Pesserl zeigen jedenfalls, dass die sozialdemokratische Front für Zwangsmaßnahmen zu bröckeln beginnt. Die ÖVP, die sich völlig den Zwangsmaßnahmen verschrieben hat, wird sich auf Widerstand gefasst machen müssen“, so der freiheitliche Landesparteiobmann abschließend.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at