Liezener SPÖ-Abgeordneter kämpft für Corona-Bonus für Rettungssanitäter*innen, Reinigungs- und Sicherheitspersonal.

SPÖ-Lindner: Alle Held*innen der Krise haben den Corona-Bonus verdient!

Wien/Liezen (SK) Nach großen Ankündigungen der Bundesregierung im Mai und monatelangen bürokratischen Pannen durch das Gesundheitsministerium landet der steuerfreie 500-Euro-Corona-Bonus mit dem Dezembergehalt endlich auf den Konten der Ärzt*innen und Pfleger*innen, die während der Corona-Pandemie enorm wichtige Arbeit geleistet haben. Weiterhin ausgeschlossen bleiben durch ÖVP und GRÜNE aber viele andere Held*innen der Krise. „Es ist unerträglich, dass die Bundesregierung den Menschen in unseren Einsatz- und Rettungsorganisationen, aber auch externen Reinigungskräften und dem Sicherheitspersonal in unseren Krankenhäusern diesen Bonus verweigert“, zeigt sich SPÖ-Regionalvorsitzender NAbg. Mario Lindner empört, „Sie alle standen und stehen an der Front der Pandemie-Bekämpfung – und sie haben mehr als Klatschen und Lob verdient. Deshalb fordern wir den 500-Euro-Corona-Bonus für alle Held*innen der Krise!“ Lindner hat deshalb gemeinsam mit SPÖ-Gesundheitssprecher Philip Kucher eine Petition für die rasche Ausweitung des Corona-Bonus gestartet: „Mehr als 9.000 Menschen haben in wenigen Tagen unterschrieben. Die Regierung muss endlich damit aufhören, beim Corona-Bonus jene Berufsgruppen gegeneinander auszuspielen, die unser Gesundheitssystem am Laufen halten!“

Im Zuge der Budget-Debatte im Nationalrat bringt Lindner daher auch einen Antrag ein, um den Corona-Bonus auf alle Berufsgruppen auszweiten, die an der Pandemie-Bekämpfung im Gesundheits- und Sozialbereich mitgearbeitet haben: „Ich bin selbst als ehrenamtlicher Rettungssanitäter im Bezirk Liezen unterwegs. Und ich habe gesehen, was die haupt- und ehrenamtlichen Sanitäter*innen in den letzten eineinhalb Jahren geleistet haben – oft mit großem persönlichen Risiko. Die schwarz-grüne Regierung lässt genau diese Menschen jetzt im Regen stehen. Und genau das muss sich ändern.“ Allein im Jahr 2020 habe es in der Steiermark mehr als 6.800 Corona-Transporte durch Rettungsorganisationen gegeben.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at