Bereichsfeuerwehrverband Liezen: Vergoldete Atemschutzgeräteträger bei der 13. ASLP in Lebring

Erstellt von BI d.V. Sebastian Emmer am 17.11.2021

Atemschutzgeräteträger sind in vielerlei Einsatzsituationen unabdingbar. Deswegen sind weiterführende fachspezifische Prüfungen zentraler Bestandteil der laufenden Aus- und Fortbildung dieser Feuerwehrkräfte.

„Der Atemschutzeinsatz zählt sicher zu den herausforderndsten Aufgaben in der Brandbekämpfung oder im technischen Einsatzbereich, wenn es beispielsweise um eine Menschen- oder Tierrettung aus nicht atembarer Umgebungsluft geht. Dies kann beispielsweise in Silos, Gärkellern, Sickerschächten oder in Güllegruben oder auch bei vielen anderen Gefahrgutunfällen der Fall sein“, führt Landesbewerbsleiter OBR Gernot Rieger, Bereichsfeuerwehrkommandant im BFV Graz-Umgebung, aus. „Deshalb sind die Atemschutz-Leistungsprüfungen in den Stufen Bronze, Silber und Gold – nach der Basisausbildung an der Feuerwehrschule und den laufenden Trainings auf Feuerwehrebene – ein elementarer Baustein in der weiterführenden Atemschutzausbildung, um für die oft schwierigen Herausforderungen im Atemschutzeinsatz bestmöglich gerüstet zu sein“, so Rieger fortführend.

Eben diese Atemschutzleistungsprüfung in Gold zählt mit Sicherheit zu einer der anspruchsvollsten Prüfungen im (steirischen) Feuerwehrwesen. Gestartet wird mit der Kategorie Bronze, nach einer zweijährigen Wartefrist kann das Leistungsabzeichen in Silber erworben werden, nach weiteren zwei Jahren jenes in Gold.

Nach der Abfrage von zuvor erlerntem theoretischen Wissen gilt es vor allem den richtigen Umgang mit Pressluftatmern unter den prüfenden Blicken des Bewerterstabes unter Beweis zu stellen. Dies betrifft nicht nur das Ausrüsten mit – oder die Inbetriebnahme bzw. das Ablegen und Versorgen der Geräte. Auch das Können, das Geschick und die Kondition des Teilnehmerfelds wird an den praxisnahen Stationen wie „Brandbekämpfung“ oder „Menschenrettung“ auf den Prüfstand gestellt.

Bei der am Samstag, dem 13. November 2021, abgenommenen Leistungsprüfung in der Landesfeuerwehr- und Zivilschutzschule Steiermark in Lebring, stellten sich zwei Trupps aus dem Bereichsfeuerwehrverband Liezen dieser Herausforderung. Beide angetreten Trupps der Feuerwehren Mössna/St. Nikolai und Rottenmann konnten die Aufgaben mit Bravour abarbeiten und durften das begehrte Abzeichen aus den Händen von Landesbranddirektor Reinhard Leichtfried sowie Landesbewerbsleiter OBR Gernot Rieger in Empfang nehmen.

Als erste Gratulanten konnten sich die vier Bewerter des Bereichsfeuerwehrverbandes Liezen (HBI DI Monika Haberl, HBI Christian Fischer, HBI Walter Hillbrand und HFM Jan Stocker) sowie der zuständige Sachbearbeiter im Landesfeuerwehrverband HBI d.LFV Hannes Mayerl einstellen.

©LFV/Franz Fink
©LFV/Franz Fink
LFV/Franz Fink

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at