FF Rottenmann: T17-Umgestürzter LKW auf A9

Zu einem schweren LKW-Unfall kam es gestern früh auf der A9 Phyhrnautobahn Fahrtrichtung Graz in Rottenmann.

Um 05:59 Uhr wurde die FF Selzthal zu einem LKW-Unfall zwischen Tunnel Selzthal und Rottenmann alarmiert und rückte unverzüglich zur Unfallstelle aus. Bei der Anfahrt zur Unfallstelle stellte sich heraus, dass sich der eigentliche Unfallort im Einsatzgebiet von Rottenmann ereignet hatte und die FF Rottenmann wurde umgehend nachalarmiert.

Ein Sattelschlepper geriet auf der rechten Seite über den Fahrbahnrand hinaus, touchierte über mehrere Meter die Leitplanke und schlitterte über beide Fahrstreifen gegen die Mittelleitplanke aus Beton. In weiterer Folge kippte der Sattelschlepper um und kam gegen die Fahrtrichtung quer über die komplette Fahrbahn zu liegen.

Beim Eintreffen der Feuerwehr war der verletzte Lenker bereits aus dem Fahrzeug und befreit und wurde durch das Rote Kreuz betreut.

Durch den Unfall wurde der Treibstofftank des LKW stark beschädigt und zusätzlich zum Diesel floss auch noch ein Teil der Ladung aus. Durch die große Menge an ausgeflossenem Treibstoff und dem Austritt der Ladung, knapp 23 Tonnen flüssiger Klebstoff, wurde zusätzlich das GSF Liezen angefordert.

Die eingesetzten Feuerwehren sicherten die Unfallstelle ab und begannen mit dem Binden der ausgeflossenen Flüssigkeiten. Insgesamt wurden knapp 500 kg Bindemittel auf die Fahrbahn aufgestreut, um ein weiteres Auslaufen ins angrenzende Erdreich zu verhindern.

Die Bergung des Tankwagens gestaltete sich als äußerst schwierig und zeitaufwendig, da zuerst der flüssige Klebstoff aus dem stark beschädigten Anhänger abgepumpt werden musste, bevor mit 2 Kranfahrzeugen der umgekippte LKW wieder aufgerichtet werden konnte.

Nach über 8 Stunden konnte die Feuerwehr Rottenmann von der Unfallstelle abrücken, wobei der Abtransport des Sattelschleppers und die Reparaturarbeiten an Fahrbahn und Leitplanken noch voll im Gange waren.

Aufgrund der ausgelaufenen Flüssigkeiten musste das kontaminierte Erdreich abgegraben werden, bevor die komplett gesperrte Autobahn für den Verkehr wieder freigegeben werden konnte.

Im Einsatz waren:

  • FF Rottenmann mit RLF-A 2000, LKW-A und MZF und 14 Mann
  • FF Selzthal mit RLF-A, KLF und 15 Mann
  • FF Liezen mit GSF, LKW, KDO und 8 Mann
  • OBR Binder
  • ABI August Gassner
  • Rotes Kreuz
  • Polizei
  • ASFINAG
  • Abschleppunternehmen Maurer
  • Fa. Gartner
  • Bauunternehmen Haider mit Schwerlastkran, Bagger und LKW’s
  • Umwelteinsatzdienst Abt. 15 Chemiealarm
  • BH Liezen

Bericht und Bilder: FF Rottenmann / OBM Wolfgang Leitner

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at