Schwerer Betrug: Falsche Polizisten. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Verkehrsunfall

Graz, Bezirk Innere Stadt. – Donnerstagnachmittag, 11. November 2021, kam es zu einem Verkehrsunfall mit einem beteiligten Pkw und einem Passanten. Der Fußgänger wurde unbestimmten Grades verletzt.

Gegen 17:25 Uhr querte der 34-jährige Grazer zu Fuß den Joanneumring von Süden nach Westen. Zum selben Zeitpunkt lenkte ein 77-Jähriger aus Graz seinen Pkw aus östlicher Richtung. Um eine Kollision mit dem 34-Jährigen zu verhindern, dürfte der 77-Jährige eine Bremsung eingeleitet und ein Ausweichmanöver getätigt haben. Dennoch kam es zu einer Kollision, bei der der 34-Jährige zu Sturz gekommen ist und sich dabei unbestimmten Grades hat. Er wurde vom Roten Kreuz ins LKH Graz gebracht.

Raub-Versuch: Tatverdächtige festgenommen

Graz, Bezirk Gries.- Zwei junge Männer stehen im Verdacht, in der Nacht auf Donnerstag, 4. November 2021, einen Mann beraubt zu haben. Dabei bedrohten sie ihn mit dem Umbringen.

Gegen 00:20 Uhr dürften ein 19-Jähriger und ein 20-Jähriger beabsichtigt haben, einen 37-jährigen Grazer zu berauben. Die beiden Männer und zwei weitere derzeit Unbekannte dürften ihn mit dem Umbringen bedroht und zur Herausgabe seiner Geldtasche genötigt haben. Zudem wurde dem Mann mehrfach ins Gesicht geschlagen.

Durch das rasche Eintreffen der Beamten konnte die Vollendung des Raubes verhindert werden. Die Polizisten nahmen den 19-jährigen Grazer vor Ort fest. Bei ihm konnte eine schwere Alkoholisierung sowie eine positive Testung auf THC festgestellt werden. Die anderen Täter flüchteten. Der 37-Jährige erlitt bei dem Vorfall Verletzungen unbestimmten Grades und wurde vom Roten Kreuz ins LKH Graz gebracht.

Nach umfangreichen Ermittlungen konnte auch der 20-jährige in Graz wohnhafte tunesische Staatsbürger als Tatverdächtiger ausgeforscht und festgenommen werden. Er zeigte sich nicht geständig.

Die beiden Tatverdächtigen wurden in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert.

Schwerer Betrug: Falsche Polizisten

Judendorf-Straßengel, Bezirk Graz-Umgebung. – Eine bislang Unbekannte gab sich Donnerstagnachmittag, 11. November 2021, am Telefon fälschlicherweise als Polizistin aus. Ihr gelang es einer 88-Jährigen in betrügerischer Absicht Bargeld in der Höhe von mehreren Zehntausend Euro zu entlocken.

Gegen 13:00 Uhr erhielt die 88-Jährige aus dem Bezirk Graz-Umgebung einen Anruf einer falschen Polizistin. Diese teilte der Frau mit hochdeutschem Akzent mit, dass ihre Tochter einen Unfall gehabt hätte und nun dringend Geld benötigen würde. Die Unbekannte telefonierte mit der 88-Jährigen bis zirka 16:00 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt erfolgte schließlich eine Geldübergabe, bei der die 88-Jährige mehrere Zehntausend Euro an eine weibliche Person vor ihrer Haustüre übergab.

Die Frau war etwa 150 cm groß und hatte schwarzes offenes langes Haar. Ihr Gesicht war mit einer Haube und einem Schal vermummt. Sie war mit einer schwarzen Jacke und einer safranroten (auffälligen) Hose bekleidet.

Beachten Sie:
Schon mehrmals warnte die steirische Polizei vor derartigen Betrugsmaschen, welche immer wieder in unterschiedlichen Varianten und mit verschiedenen Erzählungen der Betrüger auftreten. Um Vertrauen bei den Opfern zu erlangen, werden meist „echte“ Polizeiinspektionen oder zumindest ähnlich klingende Dienststellen genannt. Bisherige Opfer berichten zudem, dass die Betrüger – angebliche österreichische Polizisten oder Kriminalbeamte – vor allem in hoch- bzw. bundesdeutschem Dialekt (Deutschland) sprechen.

Gehen Sie keinesfalls auf derartige Telefonate ein, legen Sie sofort auf und verständigen die Polizei via Notruf 133!

Einbruchsdiebstähle

Knittelfeld, Bezirk Murtal. – In der Nacht auf Mittwoch, 10. November 2021, verübten bislang unbekannte Täter Einbruchsdiebstähle in die Kellerabteile von drei Mehrparteienhäusern. Es entstand Sachschaden in der Höhe von mehreren Zehntausend Euro.

In der Nacht dürften sich die Unbekannten Zugang zu den Kellerabteilen von drei Mehrparteienhäusern verschafft haben. Daraus stahlen sie unter anderem hochwertige Fahrräder sowie Fahrradzubehör. Der Schaden beläuft sich auf mehrere Zehntausend Euro.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at