FPÖ-Kunasek: „Spielfeld rüstet sich offensichtlich bereits für Asylansturm!“

Neue Großzelte an der Grenze zu Slowenien erinnern an Flüchtlingswelle im Jahr 2015; Asylchaos könnte bald wieder ausbrechen.

Die Wiedereröffnung des „Haus Semmering“ sowie die Reaktivierung der Baumax-Halle in Leoben als Asylunterkunft sorgen für massive Verunsicherung in der Bevölkerung. Zudem finden dem Vernehmen nach vermehrt Asylregistrierungen auch von im Burgenland eingereisten Asylanten statt. Mittlerweile sind auch neue Großzelte im Grenzbereich Spielfeld errichtet worden (Anm.: Laut Informationen wurden drei zusätzliche Zelte neu aufgebaut). „Diese Entwicklung erinnert frappant an die Situation und die Bilder des Jahres 2015. ÖVP-Innenminister Nehammer muss uns schleunigst erklären, was es mit der Errichtung dieser großen Zelte an der Grenze zu Slowenien auf sich hat. Scheinbar rüstet sich Spielfeld bereits für den nächsten Asylansturm. Die riesigen Zelte am Grenzübergang verunsichern die lokale Bevölkerung massiv und könnten die ersten Vorboten für einen noch dramatischeren Anstieg der Asylzahlen sein“, fasst FPÖ-Landesparteiobmann Mario Kunasek, der sich auch eine Stellungnahme des steirischen Landeshauptmanns dazu erwartet, die aktuellen Ereignisse zusammen. „Die jüngsten Entwicklungen an der EU-Grenze und der Andrang tausender Flüchtlinge beunruhigen weite Teile der heimischen Bevölkerung. Die Reaktivierung der Asylunterkunft in Leoben sowie der Wiederaufbau von Zelten in Spielfeld zeichnen ein düsteres Bild. Landeshauptmann Schützenhöfer muss sich zu dieser zuspitzenden Situation rasch äußern und die Bürger über die aktuelle Lage informieren. Wir Freiheitliche fordern einen völligen Paradigmenwechsel in der Asylpolitik und eine konsequente Zurückweisung von illegalen Migranten an der Grenze“, so Kunasek abschließend.

Fotos von den aufgebauten Zelten am Grenzübergang in Spielfeld vom 11. November 2021 (©FPÖ Steiermark/Lindinger).

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at