Leobens Bürgermeister fordert vom Innenminister die baumax-Halle als Impf- und Teststraße zurück

Bürgermeister Wallner appelliert an Innenminister Nehammer

Leobens Bürgermeister Wallner fordert, dass die ehemalige baumax-Halle wieder als Impf- und Teststraße zur Verfügung gestellt wird

(Leoben, 11. November 2021). Die Corona-Neuinfektionen in 24 Stunden haben mit dem gestrigen Tag in Österreich einen historischen Höchststand erreicht. Leobens Bürgermeister Kurt Wallner fordert nun Innenminister Karl Nehammer schriftlich auf, den Leobenerinnen und Leobenern wieder die Möglichkeit zu bieten, sich in der ehemaligen baumax-Halle testen und impfen zu lassen.

Zum Wohle der Leobener Bevölkerung appelliere ich an Sie, sehr geehrter Herr Bundesminister, die ehemalige baumax-Halle umgehend wieder als Test- und Impfstation zur Verfügung zu stellen“, so der Leobener Stadtchef.

Im Zuge der Corona-Pandemie diente die ehemalige baumax-Halle in Leoben-Lerchenfeld monatelang erfolgreich als Ort für COVID 19-Testungen und als Impfstation mit über 15 Test- bzw. Impfspuren. Mit Ende September 2021 wurde der Mietvertrag seitens der Bundesagentur für Betreuungs- und Unterstützungsleistungen GmbH gekündigt und mussten daher die dortigen Test- und Impfstraßen geschlossen werden.

Den Leobenerinnern und Leobenern steht nun mit bis zu 4 Spuren nur mehr eine deutlich kleinereTest- und Impfstation im Untergeschoß des INTERSPAR in der Vordernbergerstraße 17 zur Verfügung. Mit den steigenden Fallzahlen, der neuen Verordnung des Bundesministers für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz sowie dem damit einhergehenden, steigenden Bedarf an Test- und Impfkapazitäten ist es nur mehr schwer möglich, den Betrieb reibungslos aufrecht zu erhalten. Es kommt zu enormen Wartezeiten – auch die Exekutive musste bereits einschreiten.

Es muss seitens des Bundes in dieser Causa gehandelt werden und zwar sofort! “, so Wallner abschließend.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at