ÖGB Steiermark: Hilferuf aus der Pflege, Hilferuf aus den Kindergärten

Dringend Maßnahmen wegen Überlastung und Personalnotstand gefordert

Wegen der schwierigen Lage in der Pflege und in den Kindergärten hat der Vorstand des ÖGB Steiermark am 8. 11. eine Resolution beschlossen und konkrete Forderungen aufgestellt.

„Die Belastung der KollegInnen ist so groß, dass es sowohl Sofortmaßnahmen in der Pflege und in den Kindergärten braucht, als auch zusätzliche längerfristige Maßnahmen“, sagt Horst SCHACHNER, Vorsitzender des ÖGB Steiermark und Vorsitzender der Gewerkschaft vida Steiermark.

Dem pflichtet Franz HABERL, stellvertretender Vorsitzender des ÖGB Steiermark bei, denn: „Die bisher bekannten Pläne sind nicht genug, wir brauchen größere Anstrengungen zum Wohle der Beschäftigten, zum Wohle der betreuten Menschen in der Pflege und zum Wohle unserer Kinder.“

Aus Sicht des ÖGB Steiermark sind sowohl für die Pflege als auch für den Bereich der Kinderbetreuung folgende Schritte unumgänglich notwendig.

  1. Ausreichende Ausbildung neuer Kräfte: Zur Deckung des Arbeitskräftebedarfs unbedingt erforderlich
  2. Anhebung der Personalschlüssel
  3. Bessere Arbeits- und Rahmenbedingungen
  4. Attraktive Einkommen

Der vollständige Text der Resolution befindet sich in der Anlage.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at