3. Liga: KSV besiegt den WEV und bleibt unangefochtener Leader!

Nach der Niederlage in Gmunden hatten die KSV Kängurus gestern beim WEV die richtige Antwort parat und siegten mit 4:1.

Es war die erste Niederlage, die die Kängurus am vergangenen Dienstag in Gmunden in der noch jungen ÖEL-Saison kassierten, aber diese wollte man schnell vergessen machen und mit den gewohnten Tugenden wieder zum Erfolg finden.

Gestern traten die KSV’ler dann in Bruck an der Leitha an, wo der WEV heuer seine Heimspiele auf einer sehr ungewohnt kleinen Eisfläche absolviert. Es war eine sehr ausgeglichene Partie, die im ersten Drittel trotz vieler Chancen aber auf Grund starker Torhüterleistungen ohne Torerfolg auf beiden Seiten blieb.

Im zweiten Drittel belegten die Kängurus dann ihre Abschlussstärke und gingen in der 24.Minute durch Stefan Derler und nur eine Minute später durch einen Powerplaytreffer von Pierre Graf mit 2:0 in Front. Und als Florian Hoppl in der 24.Minute auf 3:0 stellte, war dies eine kleine Vorentscheidung. Zu stark war die KSV-Defense heute und ließ die Wiener Gastgeber verzweifeln. Selbst eine 3:5 Unterzahl konnte man unbeschadet überstehen.

Die WEV’ler gaben aber nicht auf und versuchten auch im Schlussabschnitt nochmal alles. Doch Routinier Patrick Huppmann zeigte den Gastgebern wie man eine doppelte Überzahl zum Torerfolg nutzt und erzielte in der 51.Minute das 4:0 – nun war alles klar. Zwar gelang dem WEV in der Schlusssekunde noch der Ehrentreffer, doch das war nicht mehr relevant.

Die KSV holte damit den fünften Sieg im sechsten Saisonspiel, hält bei 16 Zählern und führt mit vier Punkten Vorsprung auf den ATSE Graz die ÖEL-Tabelle der Gruppe Nord-Ost souverän an.

Weiter geht’s am kommenden Samstag, wenn die Kängurus in Leoben die EV Zeltweg Murtal Lions zum großen Obersteirer-Derby empfangen.

ÖEL

WEV – KSV Eishockey 1:4 (0:0|0:3|1:1)

Tore:
0:1 Derler (24.)
0:2 Graf (25./PP)
0:3 Hoppl (34.)
0:4 Huppmann (51./PP) 1:4 Kafka (60.)

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at