Altausseer Oskar Haim gewinnt Energy Globe 2021

Oskar Haim hat nach jahrzehntelanger Forschungsarbeit endlich auch die Lorbeeren, und damit auch wirtschaftlichen Erfolg, eingefahren.

Die Sieger des Energy Globe Austria 2021 stehen fest

Gestern wurden beim Finale des Energy Globe Austria die besten Umweltprojekte in den 7 Kategorien unter der Patronanz der Energie AG Oberösterreich ausgezeichnet. Insgesamt nahmen im heurigem Jahr knapp 300 großartige österreichische Umweltprojekte teil.
Nach der Eröffnung durch Bundespräsident Van der Bellen wurden in der webbasierenden Veranstaltung die Nominierten in den Kategorien vorgestellt und von den Laudatoren ausgezeichnet.

In der Kategorie Erde gewann die Firma NaKu e.U. aus Wien mit dem NaKu Pflanzensack, der eine dauerhafte Wasserversorgung von gepflanzten Bäumen gewährleistet und rückstandslos verrottet. Die Auszeichnung erfolgte durch Philipp Meyer, Geschäftsführer der Kapl GU-Bau GmbH.

In der Kategorie Feuer gab es 2 Sieger. Fronius International GmbH aus Oberösterreich mit dem Fronius Solhub, eine nachhaltige, schlüsselfertige Gesamtlösung zur lokalen Produktion von grünem Wasserstoff aus Sonnenenergie. 2. Sieger wurde die Haim Biomassetechnik aus Altaussee, umgesetzt in Tirol, mit einem Verfahren, mit dem man aus den Rauchgasen einer Verbrennungsanlage die noch enthaltene Leistung gewinnen und diese Energie mittels Wärmepumpen nutzbar machen kann. Die Auszeichnung übernahm Generaldirektor DDr. Werner Steinecker, Energie AG OÖ.

Entwickelt wurde eine neue Anlage bzw. Verfahren, mit dem man aus den Rauchgasen einer Verbrennungsanlage die noch enthaltene Leistung inkl. latenter Wärme in vollem Umfang gewinnen kann und diese Energie mittels Wärmepumpen nutzbar gemacht wird. Dazu wurde eine neue Wärmetauscher-Stufe entwickelt, welche zusätzlich die Energie des Waschwassers der Nasselektrofilter-Anlage verwendet und Zusatzstoffe wie Ameisensäure, Natronlauge usw. auf ein Minimum reduziert. Beim Biomasseheizkraftwerk Hall in Tirol werden neben der Staubabscheidung zusätzlich auch 2.200 Tonnen CO2 eingespart.

Video: hier beginnt die Präsentation bei Minute 18:30  und die Verleihung bei Minute 25:30.

In der Sonderkategorie Massiv Ökologisch wurden alle 3 Nominierten von Landesrat Markus Achleitner zu Siegern gekürt. Ausgezeichnet wurde die Michael Wallraff ZT GmbH aus Wien mit einem sozial nachhaltigen, ökologischen Baugruppen-Projekt in der Nähe des Wiener Hauptbahnhofs. Ebenso erhielt die Bauhütte Leitl-Werke GmbH aus Oberösterreich den Preis für eine massive Vitalziegel-Holzbalken-Decke, die ganz ohne Wasser, Beton oder Mörtel verbaut wird. 3. Sieger war die Martin Pichler Ziegelwerk GmbH, ebenfalls aus Oberösterreich, mit dem PIA-ROLLmörtel, der Arbeitszeitersparnis durch rasches Arbeiten und Materialeinsparung von Zement und Kalk ermöglicht.

In der Kategorie Wasser gewann ein Projekt aus Salzburg. Sieger wurden Maria und Matthäus Wimmer mit „aquasafe“, der Hydrantenplombe, die zig Mio. Liter Trinkwasser pro Jahr einspart und somit die Vermeidung von „stillen“ Wasserverlusten bewirkt. Laudator war Generaldirektor Dr. Alexander Frech, Amiblu Holding GmbH.

In der Kategorie Luft ging der Sieg in die Steiermark. Hier zeichnete Landeshauptmann-Stv. Manfred Haimbuchner die Steiermärkische Krankenanstaltengesellschaft m.b.H. mit einem Projekt aus, das den Weg zu einem klimaneutralen und energiesicheren Gesundheitsunternehmen weist.

Sieger in der Sonderkategorie Nachhaltig Gemeinde wurde die Gemeinde Schnifis aus Vorarlberg mit der ersten Energiegemeinschaft für erneuerbare Energie. Gemeindebund-Präsident Bgm. Mag. Alfred Riedl übernahm die Auszeichnung.

In der Kategorie Jugend gab es auch 2 Sieger, einmal die Universität Klagenfurt, die mit „Climate change games“ dem globalen Klimawandel spielerisch begegnen sowie die HTL Pinkafeld aus dem Burgenland mit einem System zur Luftbefeuchtung und Luftreinigung von Räumen, das hilft, die Übertragung von Krankheiten zu vermeiden und die Lebensqualität zu steigern. Laudator war Landesrat Stefan Kaineder.

Beim Publikumsvoting, an dem über 60 000 Personen teilnahmen, wurde die Compuritas GmbH und talentify GmbH aus der Steiermark zum Publikumssieger des Energy Globe Austria gekürt. Im Rahmen dieser Initiative werden Notebooks und Computer von gesammelt, erneuert und an Kinder aus einkommensschwachen Haushalten weitergegeben.

Begeistert von den Projekten waren auch Wirtschaftskammerpräsident Harald Mahrer und der zuständige Direktor der UNIDO Tareq Emtairah, die alle die führende Rolle Österreichs bei Nachhaltigkeit hervorhoben und Energy Globe für die Aktivitäten zum Umweltschutz in bereits mehr als 180 Ländern dankten.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at