„Home-Invasion“: Zwei Tatverdächtige festgenommen. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Eggersdorf bei Graz, Bezirk Graz-Umgebung. – Wie berichtet, überfielen vorerst unbekannte Täter Donnerstagnachmittag, 4. November 2021, eine 55-jährige Frau im Haus ihrer Tochter und verletzten sie mit einem Messer schwer. Polizisten nahmen zwei Tatverdächtige fest. Sie sind nicht geständig und befinden sich in Haft. Die Ermittlungen laufen weiterhin auf Hochtouren.

Bereits den ganzen gestrigen Tag über war die 55-Jährige aus dem Bezirk Oberwart/Burgenland im Haus ihrer Tochter mit der Beaufsichtigung der Enkeltochter (3) beschäftigt. Bisherigen Ermittlungen zufolge betraten zwei vorerst unbekannte Täter das Einfamilienhaus in Eggersdorf bei Graz kurz nach 13.00 Uhr und überfielen die Frau gewaltsam. Dabei fügten die Täter der 55-Jährigen mehrere schwere Stichverletzungen am Rücken zu. In der Folge durchsuchten sie sämtliche Räumlichkeiten nach Wertgegenständen. Nach einer Weile flüchteten die Täter samt Beute mit dem Pkw des Opfers.

Die 55-Jährige konnte noch selbst Angehörige verständigen, welche in der Folge Rettungskräfte alarmierten. Die Frau wurde noch gestern Nachmittag vom Rettungshubschrauber C12 ins LKH Graz geflogen und notoperiert. Letzten Informationen zufolge ist sie stabil. Eine Einvernahme ist jedoch bis auf weiteres nicht möglich.

Alarmfahndung: SRK-Kräfte nahmen Tatverdächtigen fest

Unmittelbar nach der Tat wurde eine Alarmfahndung nach den flüchteten Tätern eingeleitet. Dabei standen, neben diversen Polizei-Streifen, auch ein Polizeihubschrauber sowie Einsatzkräfte der erst kürzlich installierten Schnellen Reaktionskräfte (SRK) im Einsatz. Bereits kurz nach 14.00 Uhr stellten Polizisten etwa zehn Kilometer vom Tatort entfernt den entwendeten Pkw des Opfers fest. Beamte der Bereitschaftseinheit (BE) nahmen in der Folge einen zu Fuß flüchtenden Tatverdächtigen fest. Der 49-jährige Österreicher aus dem Bezirk Weiz verweigerte bei seiner Einvernahme durch Raubermittler des Landeskriminalamtes (LKA) Steiermark die Aussage.

Weitere Ermittlungen führten Kriminalisten zu einem gebürtigen Steirer (44) aus dem Bezirk Weiz. Polizisten nahmen ihn in den frühen Morgenstunden des 5. November 2021 über Anordnung der Staatsanwaltschaft Graz fest. Beide Tatverdächtigen zeigten sich bislang nicht geständig und streiten die Tat ab. Sie werden über Anordnung der Staatsanwaltschaft Graz in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert.

Ermittlungsarbeit voll im Gange

Die genauen Hintergründe der Tat sind noch Gegenstand intensiver kriminalpolizeilicher Ermittlungsarbeit. Das Tatgeschehen als solches wird jedoch als sogenannte „Home-Invasion“ klassifiziert. Dabei handelt es sich um meist geplante Gewaltstraftaten (zB Raub) in Häuser oder Wohnungen, bei denen die Täter die Anwesenheit und die Gewaltanwendung gegenüber Opfern in Kauf nehmen, um an Beute zu gelangen. Die strafrechtlichen Ermittlungen werden wegen des Verdachts des schweren Raubs sowie versuchten Mordes geführt und dauern noch an.

Mit Pkw überschlagen

Puch bei Weiz, Bezirk Weiz. – Eine 82-jährige Pkw-Lenkerin kam Freitagvormittag, 5. November 2021, mit ihrem Fahrzeug von der Fahrbahn ab und überschlug sich. Die Frau dürfte lediglich leichte Verletzungen erlitten haben.

Gegen 08.45 Uhr war die 82-Jährige aus dem Bezirk Weiz mit ihrem Pkw alleine auf der L361 in Richtung Puch bei Weiz unterwegs. Dabei kam sie in einer leichten Linkskurve bei Puch plötzlich von der Fahrbahn ab, wobei sich das Fahrzeug überschlug. Eigenen Angaben zufolge sei der Frau zuvor ein großes bislang unbekanntes Fahrzeug entgegengekommen. In Kombination mit etwas zu hoher Geschwindigkeit sei der Pkw in der Folge ins Schleudern geraten. In Folge dessen konnte die 82-Jährige das Fahrzeug nicht mehr auf der trockenen Fahrbahn halten.

Nachkommende Passanten leisteten Erste Hilfe und brachte die 82-Jährige in die Ordination eines nahen gelegenen Arztes. Die Frau war ansprechbar und hatte augenscheinlich lediglich leichte Verletzungen erlitten. Sie wurde letztlich vom Roten Kreuz zur Untersuchung ins LKH Weiz verbracht. Für die Bergung des Fahrzeuges standen zehn Einsatzkräfte der Feuerwehr Puch bei Weiz im Einsatz. Die L361 war für die Dauer der Aufräumarbeiten im Bereich der Unfallstelle kurzzeitig für den gesamten Verkehr gesperrt.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at