ÖSV: Michaela Heider zieht sich Bänderriss im Ellenbogen zu

Die ÖSV-Speedmannschaften konnten vergangene Woche noch die guten Bedingungen am Weltcuphang in Sölden für Trainingszwecke nutzen. Michaela Heider kam beim Super-G-Training zu Sturz und verletzte sich dabei am rechten Ellenbogen. Die Steirerin wurde bereits erfolgreich von Primar Dr. Rohit Arora operiert und darf heute die Universitätsklinik Innsbruck wieder verlassen.

„Wir konnten in der einstündigen Operation den Ellenbogen einrenken und die gerissenen Bänder refixieren. Der Ellenbogen ist nun stabil und kann sofort aktiv nachbehandelt werden. Die Prognosen sind gut“, erklärt Klinikdirektor Dr. Rohit Arora.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at