FPÖ-Hermann: „ÖVP und SPÖ schließen Ungeimpfte von ihrem eigenen Maturaball aus!“

Maturaballsaison steht heuer erneut auf der Kippe; ungeimpfte bzw. nicht genesene Schüler können eigenen Abschlussball nicht besuchen; Freiheitliche fordern Ausnahmeregelung.

Ab 8. November gilt in der Steiermark für Veranstaltungen über 500 Personen die 2-G-Regel. Nur noch Geimpfte und Genesene dürfen ab diesem Zeitpunkt Großevents besuchen. Dies ist eine der neuen Coronaregeln, welche die schwarz-rote Landesregierung unlängst verkündete. Für nicht geimpfte Schüler, die auch keine überstandene Coronainfektion nachweisen können, bedeuten die neuen Vorschriften, dass sie ihren eigenen Maturaball nicht besuchen können. „Nach monatelangen Planungen und Hinfiebern auf den Abschlussball machen ÖVP und SPÖ hunderten Maturanten einen Strich durch die Rechnung“, hält FPÖ-Bildungssprecher LAbg. Stefan Hermann mit Bedauern fest. Nur wenige Wochen vor dem geplanten Termin werden Maturaklassen vor ein riesiges Dilemma gestellt, müsste der Ball entweder abgesagt oder ein Teil der Klasse ausgeschlossen werden. Auch zahlreiche Eltern dürften aufgrund eines fehlenden 2-G-Nachweises nicht am Abschlussball ihrer Kinder teilhaben. Für die Freiheitlichen sind die neuen Maßnahmen keineswegs nachvollziehbar. „Dass Maturanten, die zwei harte Schuljahre voller Unsicherheit zwischen Homeschooling und Coronazwangsmaßnahmen hinter sich haben, nun erneut vor vollendete Tatsachen gestellt und aufgrund der völlig überschießenden 2-G-Regel von ihrem eigenen Abschlussball ausgeschlossen werden, ist unfassbar“, so Hermann, der scharfe Kritik an den neuen schwarz-roten Coronavorschriften und insbesondere an Bildungs- und Gesundheitslandesrätin Juliane Bogner-Strauß übt, die einer Ausnahme für Maturabälle bereits eine klare Absage erteilte. „Mit dieser Regelung trägt man den gesellschaftlichen Konflikt mitten in die Klassenzimmer – geimpfte und nicht geimpfte Schüler werden geradezu gegeneinander aufgehetzt und der Impfdruck wird massiv erhöht. Maturanten auf diese unrühmliche Art und Weise noch zur Impfung zu drängen, ist skandalös“, so der Freiheitliche, der mit seiner Kritik vielen Schülern und Eltern aus der Seele spricht. „Es braucht hier definitiv eine Ausnahmeregelung im Sinne aller Absolventen!“, fordert Hermann abschließend.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at