Aufruf an 287.000 Personen in der Steiermark, sich noch impfen zu lassen Nach Verschärfungen: Anzahl der Erstimpfungen steigt

Graz, am 29. Oktober 2021.- Beim 34. Impf-Update des Landes Steiermark informierten heute Vormittag (29.10.2021) der steirische Impfkoordinator Michael Koren und Landesamtsdirektor-Stellvertreter Wolfgang Wlattnig über den Stand der Corona-Schutzimpfung in der Steiermark. 

Mit den dramatisch steigenden Neuinfektionen startete Impfkoordinator Michael Koren seine Ausführungen: „Die Corona-Ampel ist mittlerweile in fast ganz Österreich wieder rot und in der Steiermark wurden heute 685 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden gemeldet. Diese Entwicklungen unterstreichen die Wichtigkeit der Verschärfungen, die Mitte der Woche für die Steiermark beschlossen wurden.“

Koren zu den aktuellen Impfzahlen: „Wir halten derzeit bei 822.829 Erstimpfungen und 788.000 Zweitimpfungen in der Steiermark. Auch die dritten Impfungen werden gut angenommen. Im E-Impfregister sind bereits 50.834 Eintragen dafür erfolgt. Die Einführung der 3G-Regel am Arbeitsplatz hat sich auch bemerkbar gemacht: Zwischen 19. und 26. Oktober haben sich an die 1000 Personen mehr als in der Vorwoche für eine Erstimpfung entschieden. Daran sieht man sehr gut, dass Ankündigungen und kleine Verschärfungen dazu führen, dass sich mehr Menschen impfen lassen.“

Aufgrund von Gesprächen mit der Bundesebene berichtete Koren, dass höchstwahrscheinlich ab Mitte Dezember der Impfstoff für die 5- bis 12-Jährigen auch in Österreich zur Verfügung stehen wird. Das bedeute für die Impfkoordination, dass entsprechende organisatorische Schritte zu setzen seien. Das gilt auch für den Plan der Bundesregierung, die Frist für die dritte Impfung für alle Gruppen auf sechs Monate zu verkürzen.

Weiters erwähnte Koren, dass von Seiten des Bundes an alle Personen, die mit dem Impfstoff Johnson&Johnson geimpft wurden, ein Schreiben verschickt wird, in dem sie aufgefordert werden, sich ein zweites Mal mit Biontech/Pfizer impfen zu lassen, damit die volle Immunisierung tatsächlich gegeben ist. Weiters soll von Seiten der Sozialversicherung ein Schreiben an alle Nichtgeimpften ergehen, in dem diese aufgefordert werden, sich impfen zu lassen. Auch eine Aufforderung an alle bislang doppelt Geimpften, für den vollen Impfschutz auch die dritte Impfung wahrzunehmen, soll schriftlich erfolgen. 

Landesamtsdirektor-Stellvertreter Wolfgang Wlattnig begann seine Ausführungen mit erfreulichen Entwicklungen: „Seit Bekanntgabe der 3G-Regel am Arbeitsplatz durch den Bund sowie der verschärften Maßnahmen des Landes Steiermark ab 8. November sind die Erstimpfungen in der Steiermark wieder gestiegen. Waren es bei der freien Impfaktion am 19. Oktober noch rund 954 Erstimpfungen, so waren es eine Woche später bereits 1.913 Personen, die eine Erstimpfung erhalten haben. Als Impfkoordination begrüßen wir daher die Einführung der 3G-Regel am Arbeitsplatz sowie die zusätzlichen Schutzmaßnahmen.“ Gestiegen sei in dieser Woche auch die Wahrnehmung der Termineinladungen zu den Impfungen. Am Mittwoch (27.10.) nahmen beispielsweise rund 90 Prozent der Eingeladenen ihren Termin wahr.

Auch die Anmeldezahlen steigen: „Auf der Anmeldeplattform weisen wir aktuell über 721.600 Anmeldungen aus. In den letzten Wochen kamen täglich rund 200 bis 300 Anmeldungen dazu. Seit Bekanntgabe der Verschärfungen konnten in den vergangenen Tagen durchschnittlich 600 zusätzliche Anmeldungen erreicht werden. Wir hoffen, dass dieser Trend auch weiterhin anhält“, so Wlattnig. Ungeimpften Personen werde mit den freien Impfaktionen, den Impfbussen sowie den Impfmöglichkeiten bei den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten zahlreiche Gelegenheiten für Impfungen geboten.

Von vergangenen Freitag (22.10) bis zum heutigen Freitag (29.10.) wurden in der Steiermark insgesamt über 19.700 Impfungen durchgeführt. Besonders erfreulich, so Wlattnig, sei die Anzahl der Erstimpfungen. Diese konnte mit 6.274 Impfungen im Vergleich zur Vorwoche verdoppelt werden.

Rund 66 Prozent der Gesamtbevölkerung in der Steiermark hat nun die Erstimpfung bereits erhalten. Dies entspricht rund 74 Prozent der impffähigen Personen ab zwölf Jahren bzw. rund 78 Prozent der Erwachsenen ab 18 Jahren. Die Zweitimpfung hat rund 63,2 Prozent der steirischen Gesamtbevölkerung erhalten. Dies entspricht rund 71 Prozent der impffähigen Personen ab zwölf Jahren bzw. rund 75 Prozent der Erwachsenen ab 18 Jahren.

Im Umkehrschluss sind derzeit 34 Prozent der Steirerinnen und Steirer nicht geimpft. Dies entspricht rund 424.000 ungeschützten Personen. Rund elf Prozent bzw. rund 136.000 Personen können aufgrund des Alters derzeit noch nicht geimpft werden. „In der Steiermark gibt es damit derzeit rund 287.000 weitere Personen, die für eine Impfung in Frage kommen. Wir hoffen, dass die gesetzten Maßnahmen zumindest einen Teil dieser Personen zu einer Impfung bewegen und die Impfquote weiter gesteigert werden kann, um besser durch den Herbst zu kommen“, so der abschließende Appell von LAD-Stv.Wlattnig.

Das 34. Impf-Update kann  hier als Video nachgesehen werden.

Graz, am 29. Oktober 2021

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at