Skispringer tanken in der Türkei Vitamin D


Österreichs Skispringer reisen am Samstag von einem sechstägigen Trainingskurs in Camyuva (TUR) zurück nach Österreich. Bei viel Sport und Erholung konnten Stefan Kraft, Philipp Aschenwald, Daniel Huber, Jan Hörl, Manuel Fettner und Daniel Tschofenig ihre Batterien für die bevorstehenden Aufgaben im Olympia-Winter voll aufladen. 

Am Programm standen tägliches Mentaltraining sowie Teambuilding, Tennis, Beachvolleyball, Kraftkammer-Einheiten und Physiotherapie. Vor allem ging es darum, viel Sonne und positive Energie zu tanken, bevor in den kommenden Wochen die letzten Trainingskurse in Garmisch-Partenkirchen (GER) und Innsbruck angesetzt sind. 

Der Skisprung-Weltcup beginnt am 20. November in Nizhny Tagil (RUS).

***STIMMEN

Stefan Kraft: „Wir hatten jetzt alle Möglichkeiten, um ausreichend Vitamin D zu tanken und die Batterien für den Winter noch einmal randvoll aufzuladen. Wir hatten einfach eine gute Zeit als Team. Der Winter rückt mit Riesenschritten näher, schon in wenigen Wochen stehen wir bei Minusgraden in Russland. Ich kann es jetzt kaum noch erwarten.“

Daniel Huber: „Der Spaß ist hier in der Türkei nicht zu kurz gekommen, das passt so. Da wird man im Kopf noch einmal richtig schön frei und ist dann voll motiviert und brennt für den Weltcup-Start. Wir haben vor allem einen Schwerpunkt im Bereich Mentalcoaching gesetzt. Davon kann man in einer langen Olympia-Saison besonders profitieren.“

***Andreas Widhölzl (Cheftrainer): „Wir haben jetzt einige intensive Vorbereitungsmonate hinter uns und einen langen Winter mit vielen Highlights vor uns. Die Woche hier in der Türkei war noch einmal eine gute Möglichkeit für die Athleten, den Kopf freizubekommen, damit sie sich dann mit vollem Fokus den bevorstehenden Aufgaben widmen können.“

Foto: Jan Hörl, Stefan Kraft, Daniel Tschofenig, Manuel Fettner, Philipp Aschenwald und Daniel Huber (Credit: ÖSV)

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at