Schnelle Interventionsgruppen der Polizei in Graz präsentiert

Innenminister Karl Nehammer präsentierte die „Schnelle Interventionsgruppen“ (SIG) am 21. Oktober 2021 in Graz – Start der Polizeieinheit ist am 1. November 2021.

„Die österreichische Polizei ist eine Organisation, die sich permanent weiterentwickelt, um der Bevölkerung größtmögliche Sicherheit zu gewährleisten. Das bedeutet aber auch, Strukturen zu verändern, um schneller, besser und effizienter zu sein. Die ‚Schnellen Interventionsgruppen‘ zählen genau zu diesen Änderungen, die zu einer weiteren Steigerung der Sicherheit führen“, sagte Innenminister Karl Nehammer anlässlich der Präsentation der neuen „Schnellen Interventionsgruppen“ am 21. Oktober 2021 in Graz.

Die „Schnelle Interventionsgruppen“ stellt eine der beiden Säulen der „Schnellen Reaktionskräfte“ (SRK) dar, die sukzessive in allen Bundesländern etabliert werden. Die zweite Säule der SRK besteht aus der „Bereitschaftseinheit“ (BE), die bereits seit 1. September 2021 aktiv ist. Beide Organisationseinheiten werden künftig – je nach Einsatzlage – die Regeldienstkräfte mittels hoher Interventionsgeschwindigkeit sowie besonderer Ausbildung und Ausrüstung unterstützen.

Denn terroristische Attentate im europäischen Raum würden vor allem von Einzeltätern begangen, die plötzlich und unerwartet zuschlagen, sagte der Innenminister. „Die österreichische Polizei hat alle terroristischen Angriffe der vergangenen Jahre genau analysiert, ihre Lehren gezogen und einen Paradigmenwechsel eingeleitet. Durch die Installierung der ‚Schnellen Interventionsgruppen‘ wird die Lücke zwischen dem Streifendienst und dem Einsatzkommando Cobra geschlossen.“ Das Modell der WEGA in Wien werde damit auf ganz Österreich ausgerollt. Die neue Einheit wecke außerdem internationales Interesse. „So zeigen sich auch schwedische, deutsche sowie britische Polizeibehörden interessiert an der neuen Polizeieinheit“, sagte der Innenminister.

Beamte der SIG simulieren die gewaltsame Öffnung einer Wohnung und die anschließende Festnahme eines Täters.
Foto: BMI/Schober

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at