In Baugrube gestürzt: Tödlich verunglückt/Tödlicher Arbeitsunfall. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Raub

Graz, Bezirk Liebenau. – Ein unbekannter Täter forderte Montagabend, 18. Oktober 2021, einen 12-Jährigen zur Herausgabe von Bargeld. Anschließend schlug er ihn und flüchtete mit einem geringen Bargeldbetrag. Die Kriminalpolizei ermittelt und sucht nach Zeugen.

Gegen 19.00 Uhr traf der Täter im Eingangsbereich eines Einkaufszentrums in der Ostbahnstraße auf den 12-Jährigen und forderte ihn zur Herausgabe von Bargeld auf. Im selben Moment schlug er mit der flachen Hand zweimal in das Gesicht des Buben und durchsuchte seine Hosentaschen. Der 12-Jährige übergab dem Täter daraufhin aus Angst einen geringen Geldbetrag. Der Unbekannte, er war in Begleitung von vier weiteren männlichen Personen, verließ daraufhin den Tatort in Richtung Bushaltestelle. Zwei seiner Begleiter verblieben noch kurze Zeit beim 12-Jährigen und drohten ihm, dass dieser keinesfalls die Polizei verständigen solle. Daraufhin verließen auch sie den Tatort.

Das Kriminalreferat hat die Ermittlungen übernommen.

Zweckdienliche Hinweis zu den Tätern werden von der Polizeiinspektion Liebenau unter +59-133-6588 entgegengenommen.

Täterbeschreibung:

Fünf Jugendliche im Alter zwischen 12 und 16 Jahren, männlich, dunkle Haare, bekleidet mit Trainingsjacken, Jeanshosen

Verkehrsunfall

Am 18.10.2021, gegen 12:45 Uhr, ereignete sich auf der A9 in Fahrtrichtung Spielfeld, auf Höhe der Raststation Gralla, ein Verkehrsunfall mit Personenschaden.

Ein bislang unbekannter Lenker eines polnischen PKW verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte gegen die Betonleitwand. Ein nachkommender slowenischer Pkw-Lenker stieß gegen das verunfallte Fahrzeug und gegen einen LKW. Dabei wurden 2 Personen verletzt.

Kurz darauf fuhr der Lenker eines Klein-Lkw vermutliche aufgrund eines Sekundenschlafes auf ein die Unfallstelle absicherndes Fahrzeug der Asfinag auf.

Dabei wurde der Beifahrer des LKW lebensgefährlich verletzt und musste von der Feuerwehr aus dem Wrack geborgen werden. Er wurde vom Notarzthubschrauber ins UKH Graz gebracht. Die beiden anderen Insassen wurden mit leichten Verletzungen ins LKH Wagna gebracht.

Die A9 musste in Fahrrichtung Süden vorübergehend gesperrt werden, der Verkehr wurde lokal umgeleitet.

Arbeitsunfall

Am 18.10.2021, um 16:30 Uhr, war ein 34 Jahre alter Monteur aus Altenberg in 8160 Trennstein mit Arbeiten an der Hausfassade eines Einfamilienhauses beschäftigt. Zum Unfallzeitpunkt befand er sich im Korb eines Teleskopsteigers. Aus unbekannter Ursache wurde dieser instabil, kippte um und stürzte über eine steile Böschung. Der Arbeiter wurde aus dem Korb geschleudert, prallte auf dem Boden auf und erlitt dabei so schwere Kopfverletzungen, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Wiederbelebungsversuche des Notarztes blieben erfolglos. Ein anwesender Arbeitskollege musste vom Kriseninterventionsteam betreut werden.

Brand einer Holzhütte

Oberhaag, Bezirk Leibnitz. – Aus bisher unbekannter Ursache geriet in der Nacht auf Dienstag, 19. Oktober 2021, eine Holzhütte auf einem landwirtschaftlichen Anwesen in Brand. Verletzt wurde niemand.

Gegen 01:00 Uhr wurde eine Polizeistreife zu einem Brand einer Holzhütte in Obergreith beordert. Bei deren Eintreffen waren die Feuerwehren Oberhaag, St. Ulrich und Pölfing Brunn (35 Personen und acht Fahrzeuge) mit den Löscharbeiten beschäftigt. Das Feuer hatte bereits auf das daneben befindliche Wohnhaus übergegriffen und den aus Holz bestehenden Teil beschädigt. Ein Übergreifen des Feuers auf das gesamte Wohnhaus konnte verhindert werden. Ein in der Holzhütte abgestellter Bagger wurde total zerstört.

Die Höhe des entstandenen Sachschadens sowie die Brandursache sind Gegenstand von Ermittlungen.

In Baugrube gestürzt: Tödlich verunglückt

Gratwein-Straßengel, Bezirk Graz-Umgebung. – In der Nacht auf Montag, 18. Oktober 2021, stürzte ein 48-Jähriger auf dem Heimweg in eine Baugrube. Dabei verunglückte der Mann tödlich.

Gegen Mitternacht begab sich der 48-Jährige aus dem Bezirk Graz-Umgebung auf den Heimweg von einem Lokal. Dabei dürfte er, bisherigen Erkenntnissen zufolge, allein einen Fußweg zur unweit entfernten Wohnsiedlung gewählt haben. Bereits im Umkreis seiner Wohnung dürfte der 48-Jährige schließlich bei Dunkelheit in eine etwa 50 bis 60 cm tiefe Baugrube gestürzt sein. Diese war für die Errichtung von Garagen bzw. Carports errichtet worden.

Erst als ein Arbeitskollege den 48-Jährigen am nächsten Morgen abholen wollte und dieser die Türe nicht öffnete, wurde Nachschau nach dem alleinlebenden Mann gehalten. Auch die Polizei wurde wegen eines befürchteten Unfalls alarmiert. Polizisten fanden den 48-Jährigen letztlich in der schmalen Baugrube. Für den Mann kam jede Hilfe zu spät.

Eine seitens der Staatsanwaltschaft Graz angeordnete Obduktion des Mannes soll nun die näheren Umstände des Todes klären. Die Ermittlungen laufen.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at