SPÖ-Lindner mit 98% als Bundesvorsitzender der SoHo Österreich wiedergewählt!

Liezener SPÖ-Regionalvorsitzender leitet auch in Zukunft die sozialdemokratische Gleichstellungsorganisation in ganz Österreich

Wien/Liezen – „Menschenrechte sind eine soziale Frage“ – unter diesem Motto stand die Bundeskonferenz der sozialdemokratischen Gleichstellungs-Organisation SoHo Österreich am Wochenende in Wien. Dabei wurde der Liezener SPÖ-Regionalvorsitzende NAbg. Mario Lindner mit 98 Prozent als gewählt. Die SoHo Österreich engagiert als Menschenrechtsorganisation innerhalb der SPÖ im ganzen Land Aktivist*innen für Gleichstellung, Respekt und Solidarität – insbesondere für Schule, Lesben, Bisexuelle, transidente, intergeschlechtliche und queere Menschen (LGBTIQ). In diesem Bereich ist die SoHo Österreich heute die größte politische LGBTIQ-Organisation in Österreich.

„Wir organisieren Aktivist*innen für Gleichberechtigung und Solidarität in ganz Österreich und in jedem Bundesland. 10 Prozent der Menschen in unserem Land gehören zu dieser Community – ihre Rechte und die Menschenrechte aller Österreicher*innen stehen im Zentrum unserer Arbeit“, betont Lindner, „Denn LGBTIQ-Personen leben eben nicht nur in den großen Ballungsräumen, sondern im ganzen Land. Und echter Einsatz für die Rechte unserer Community ist immer auch der Kampf für bessere Löhne, gerechte Vermögensverteilung und eine Politik, die nicht einzelne Gruppen ausschließt oder unsichtbar macht. Genau das unterscheidet uns von all jenen, die Gleichberechtigung nur für einige wenige einfordern und soziale Gerechtigkeit ausklammern – wir wissen, dass Menschenrechte immer eine soziale Frage sind!“ Für die kommenden Jahre setzte sich die SoHo Bundeskonferenz das Ziel, die Verankerung in ganz Österreich noch weiter voranzutreiben. Ein besonderer Arbeitsschwerpunkt wird neben der rechtlichen Gleichstellung insbesondere die Arbeit für Vielfalt in der Kommunalpolitik sein.

Foto:SPÖ Liezen

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at