STURM SCHNAPPT ST. PÖLTEN PUNKTE WEG

Ganz große Werbung für den Frauenfußball in Österreich brachte die siebente Runde der Planet Pure Bundesliga mit der Begegnung des SK Sturm Graz gegen den spusu SKN St. Pölten Frauen. Die Vorzeichen: Beide Teams hielten bei sechs Siegen, St. Pölten ging als klarer Favorit ins Spiel. Aber: Die jungen Sturm-Mädels spielten rotzfrech auf, dominierten die Partie über weite Strecken und waren der großen Sensation, dem Sieg, sehr nahe. Schlussendlich endete das Spitzenspiel mit 1:1, für Sturm traf Sophie Hillebrand und lieferte Torfrau Mariella El Sherif eine Glanzpartie. Für St. Pölten war es der erste Punkteverlust in der Meisterschaft nach zweieinhalb Jahren.

Torsperre nach 572 Minuten gebrochen 

Als “das Beste, was der Damenfußball in Österreich zu bieten hat“, wurde das Match zwischen dem SK Sturm Graz und spusu SKN St. Pölten Frauen auf sksturm.at angekündigt. Reisten doch beide Mannschaften mit sechs Siegen in Serie ohne Punkteverlust zum großen Schlager der siebenten Runde der Planet Pure Frauen Bundesliga an. Und die Mädels auf beiden Seiten haben sich nahtlos an den Slogan gehalten, eine blitzsaubere, temporeiche und sehenswerte Partie abgeliefert. Live auf ORF Sport+ übertragen, begannen die Teams sehr engagiert, wobei Sturm das Spielgeschehen gegen den Ligakrösus in Hälfte eins überraschend klar dominierte. Die junge Truppe unter Trainer Christian Lang – der Altersschnitt liegt um etwa fünf Jahre unter jenem der St. Pöltenerinnen – zeigte sich spielfreudig und ohne Respekt vor dem großen Favoriten. Aber dennoch waren es die Gäste, die ihre ganze Routine ausspielten und wie aus dem Nichts auf 1:0 aus Sicht der Niederösterreicherinnen stellten. St.-Pölten-Verteidigerin Leonarda Balog setzte einen Kopfball an die Stange und verwertete den Abpraller selbst zum Führungstreffer. Sturm blieb unbeeindruckt, spielte weiter rotzfrech nach vorne und wurde dafür auch belohnt. Sophie Hillebrand traf in der 32. Minute, ihr fünfter Saisontreffer, nachdem sie zuvor die Stange traf. Das erste Gegentor, das St. Pölten in dieser Saison einstecken musste – in der siebenten Runde, nach 572 Spielminuten.

Ganz große Werbung für den Frauenfußball 

Klar, dass St. Pölten nach dem Seitenwechsel in die Offensive ging, weder den Gegentreffer auf sich sitzen lassen wollte und schon gar nicht Punkte verlieren wollte. Entsprechend stand Sturms Torfrau Mariella El Sherif im Mittelpunkt des Geschehens – und machte im Livespiel kräftig Eigenwerbung. Mit gleich mehreren “Big Saves“ verhinderte “Mari“, dass die Gäste in Führung gingen. Und dann die 72. Spielminute, die große Schrecksekunde, für St. Pölten. Modesta Uka, kurz davor für Julia Keutz ins Spiel gekommen und mit einem scharfen Schuss ausgestattet, zog vom Sechzehner voll durch. Verteidigerin Julia Tabotto konnte mit viel Glück auf der Linie klären und den 1:2-Rückstand verhindern. Es folgte die hochspannende Schlusphase mit Möglichkeiten auf beiden Seiten, aber es blieb beim in Graz vielumjubelten 1:1-Unentschieden. Das war der erste Punkteverlust für St. Pölten in der Meisterschaft seit zweieinhalb Jahren, seit April 2019, ein richtig geiles Match, ein selbstgemachtes Kompliment an die Sturm-Damen und ganz große Werbung für den Frauenfußball.

Viel Lob, und das verdient

“Ich habe mir schon gedacht, dass wir gegen St. Pölten dagegen halten und Chancen erspielen können, weil wir die Qualität haben. Dass wir aber so viele Chancen erspielen, das war nicht zu erwarten. Jede unserer Spielerinnen kann heute stolz auf ihre Leistung sein“, lobt Kapitänin Annabel Schasching die Leistung ihrer Kolleginnen. Da kann Trainer Christian Lang nur zustimmen: “Wir haben die ganze Saison über nie über Platzierungen geredet, sondern wollten von Spiel zu Spiel umsetzen, was wir uns vorgenommen haben. Das ist uns bisher ganz gut gelungen. Heute stand auf dem Matchplan, dass wir ein Tor erzielen, St. Pölten den ersten Gegentreffer zufügen. Das ist uns gelungen und mehr. Wir hatten viel mehr Lösungen im Ballbesitz. Diese Top-Leistung ist auch eine Rückmeldung für das Betreuerteam, das Spitzenarbeit leistet,“ lobt der Coach nicht nur seine Spielerinnen, sondern auch sein Betreuerteam.

Facts

SK Sturm Graz Damen – spusu SKN St. Pölten Frauen 1:1 (1:1)

SK Sturm Graz Damen: El Sherif; Großgasteiger, Magerl, Kröll, Croatto; Maierhofer; Glibo (88. Malle), Keutz (65. Uka), Schasching, Hillebrand; Purtscheller (71. Wirnsberger)

Tore: 0:1 Balog (7.), 1:1 Hillebrand (32.)

Gelbe Karte: Magerl

Schiedsrichterin: Daniel Stauber

Trainingszentrum Messendorf, 250 Zuschauer

Quelle: Sturm Graz

TABELLE

2021/2022


tipico Bundesliga
Pl.VereinSpieleSUNToreDiffPunkte
1RBS FC Red Bull Salzburg111010272131
2STU SK Puntigamer Sturm Graz11722271423
3WAC RZ Pellets WAC1143415-415
4SKA SK Austria Klagenfurt1135317-114
5SVR SV Guntamatic Ried1134414-913
6HTB TSV Egger Glas Hartberg1134420113
7ADM FC Flyeralarm Admira1134415013
8SCR SK Rapid Wien1133516012
9FAK FK Austria Wien1126314012
10ASK LASK1124510-510
11ALT CASHPOINT SCR Altach112458-810
12WSG WSG Tirol1116415-99

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at