Runder Tisch zur Corona-Situation in der Steiermark

Heute Vormittag (14.10.2021) fand auf Einladung von Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, Landeshauptmann-Stellvertreter Anton Lang sowie Gesundheitslandesrätin Juliane Bogner-Strauß erneut ein runder Tisch mit Vertreterinnen und Vertretern von Politik, Verwaltung sowie Ärzteschaft (KAGes-Vorstandsvorsitzender Karlheinz Tscheliessnigg, Medizinische Universität Graz -Rektor Hellmut Samonigg, Ärztekammervizepräsident Dietmar Bayer, Infektiologe Robert Krause, ärztlicher Direktor der Ordensspitäler Gerhard Stark, ärztlicher Leiter des Instituts für Krankenhaushygiene und Mikrobiologie Klaus Vander und Allgemeinmedizinerin Reingard Glehr) in der Grazer Burg statt. Im Fokus standen dabei die Einschätzung der aktuellen Corona-Situation, insbesondere in den Krankenanstalten, durch die Expertinnen und Experten sowie mögliche zusätzliche Maßnahmen in der Steiermark. Thematisiert wurden auch die PCR-Gurgeltests für zu Hause, die künftig die Wohnzimmertests ersetzen werden.

Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer betont: „Ich habe schon vor Wochen an den Bund appelliert, die gesetzliche Grundlage für die Einführung der 2-G-Regel zu schaffen. Deshalb bin ich froh, dass der Nationalrat gestern die Weichen gestellt hat, um diese Regelung bundesweit oder eben auch in einzelnen Bundesländern bei Bedarf möglich zu machen. Aktuell sind die Infektionszahlen stabil aber es kommt die kalte Jahreszeit und wir müssen einen vierten Lockdown verhindern. Wir wollen nicht drohen, wir wollen nicht mit allen Mitteln verschärfen aber wir wollen alles tun, um schnellstmöglich zu einer bereits sehnlichst erwarteten Normalität zurückzukehren.“

„Die Pandemie ist leider noch nicht vorbei. Daher müssen wir alles daransetzen, einen neuerlichen Lockdown zu verhindern, der wieder schweren Schaden für den steirischen Arbeitsmarkt und die Wirtschaft bedeuten würde. Dass die Impfung dabei das beste uns zur Verfügung stehende Mittel ist, zeigen nicht nur die Zahlen der Ungeimpften auf den Intensivstationen. Daher hoffe ich, dass sich vor den Wintermonaten noch möglichst viele Steirerinnen und Steirer impfen lassen“, sagt Landeshauptmann-Stellvertreter Anton Lang, der die Vorfinanzierung der flächendeckenden PCR-Gurgeltests sicherstellt. „Ein gutes Testangebot ist in der Pandemiebekämpfung weiterhin eine wichtige Säule. Daher freue ich mich, dass wir als Land Steiermark die Vorfinanzierung der PCR-Gurgeltestungen sichergestellt haben“, so Lang.

Gesundheitslandesrätin Juliane Bogner-Strauß kündigt die Einführung von PCR-Gurgeltests für zu Hause an: „Ab November, mit der Einstellung der Wohnzimmertestung für zu Hause, werden steiermarkweit kostenlose PCR-Gurgeltests eingeführt. Alle Steirerinnen und Steirer können sich bei der Apotheke im Monat acht Gurgeltest holen, sich über eine Online-Plattform registrieren und zuhause den PCR-Test durchführen. Die Testkits können im Anschluss bei den steirischen Apotheken sowie Interspar, Eurospar und Sparmärkten der Steiermark abgegeben werden, von wo diese ins Labor gebracht und ausgewertet werden. Dadurch, dass werktags zweimal die Abholstationen geleert werden, können wir eine Ergebnisbekanntgabe binnen 24 Stunden sicherstellen. Darüber hinaus erfolgt an 60 Abgabestationen eine einmalige Abholung der Testkits auch an Sonn- und Feiertagen. Diese Maßnahme wird die Steiermark als ein sehr testintensives Land noch engmaschiger und damit sicherer machen. Denn der Kampf gegen das Virus ist noch nicht vorbei. Ich danke allen Apothekerinnen und Apotheker und Präsident Gerhard Kobinger ganz herzlich für die Unterstützung.“

In der Grazer Burg wurde ein runder Tisch zur aktuellen Corona-Situation in der Steiermark abgehalten. 
© Land Steiermark/Binder

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at