Land schafft Leben bringt Lebensmittelschwerpunkt an steirische Schulen

Lebensmittelwissen, Ernährungsbildung, Konsumkompetenz: Im Rahmen des österreichweiten Lebensmittelschwerpunktes stellt der Verein Land schafft Leben allen Pädagoginnen und Pädagogen in der Steiermark kostenlos umfangreiches Unterrichtsmaterial zur Verfügung, um wichtige Aspekte rund um Lebensmittelproduktion und Ernährung fächerübergreifend in den Unterricht zu integrieren. Dabei transportiert der Verein bestehende Bildungsangebote mit, Unterstützung erhält die Initiative von der steirischen Bildungsdirektion sowie von Landwirtschafts- und Bildungsministerium. 
 
Land schafft Leben bringt Lebensmittelschwerpunkt an Österreichs Schulen (Credit: Land schafft Leben)
 
 
Klimaschutz, Tierwohl, soziale Aspekte oder die Wirkung auf den Körper – hinter Lebensmitteln steckt eine Reihe an Werten, die die Konsumentinnen und Konsumenten mit ihrer Kaufentscheidung aktiv fördern können. Dies ist jedoch nur möglich, wenn sie über die Produktionsbedingungen der Lebensmittel informiert sind. Das Wissen rund um Lebensmittel, Ernährung und Konsum hängt oftmals stark davon ab, was Eltern ihren Kindern von zuhause mitgeben. Es kann und will aber auch gelernt werden – vor allem in der Schule Zu diesem Zweck startet der Verein Land schafft Leben mit Unterstützung der neun Bildungsdirektionen eine bundesweite Offensive, in deren Rahmen Pädagoginnen und Pädagogen kostenlos umfangreiches Material zur Verfügung gestellt wird, um Lebensmittelwissen, Ernährungsbildung und Konsumkompetenz ohne viel Mehraufwand in ihren Unterricht integrieren zu können.Auch alle pädagogischen Einrichtungen in der Steiermark erhalten über die steirische Bildungsdirektion Zugriff auf das umfangreiche Angebot.

Dazu Bildungsdirektorin Elisabeth Meixner:„Ausgewogene Ernährung ist ein wichtiger Bestandteil eines aktiven und vitalen Lebensstils. Die Vermittlung eines gesunden Ernährungsverhaltens ist daher ein wichtiger Schritt im Sinne einer Hinführung der nächsten Generationen zu einem eigenverantwortlichen und nachhaltigen Umgang mit Lebensmitteln.“Grundwissen über Lebensmittel genauso wichtig wie Lesen, Schreiben und Rechnen

Auch Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger und Bildungsminister Heinz Faßmannunterstrichen die Wichtigkeit der Initiative und verwiesen auf die Bedeutung einer nachhaltigen Bildung der Kinder und Jugendlichen im Bereich Lebensmittelwissen, Ernährungsbildung und Konsumkompetenz.Initiiert wurde der Lebensmittelschwerpunkt von der Mitbegründerin des Vereins Land schafft Leben Maria Fanninger. Über ihre Beweggründe sagt die Wirtschaftspädagogin: „Lebensmittel sind die Basis für die Erhaltung unserer eigenen Gesundheit und der unseres Lebensraumes. Ein Grundwissen über Lebensmittel zu haben, ist daher genauso wichtig wie Lesen, Schreiben und Rechnen und sollte dementsprechend auch ein essenzieller Bestandteil in unseren pädagogischen Einrichtungen sein. Für mich als Pädagogin und Mutter ist es nicht nur ein persönliches Anliegen, sondern eine gesellschaftliche Notwendigkeit, unsere Kinder bereits früh mit Wissen rund um Lebensmittel auszustatten.“

Was dürfen sich Pädagoginnen und Pädagogen vom Lebensmittelschwerpunkt erwarten?
Lernmaterialien, Unterrichtsvorschläge, Arbeitsblätter und Ideen für Zusatzaktivitäten zahlreicher Partnerinitiativen werden von einem Team aus Pädagoginnen und Pädagogen für die Elementar-, Primar- und Sekundarstufen aufbereitet und begleiten fächerübergreifend mit immer neuen Themenschwerpunkten durch das pädagogische Jahr. Freien Zugang zu den Materialien gibt es auf der Website des Vereins, die Bildungsdirektionen informieren alle Pädagoginnen und Pädagogen des jeweiligen Bundeslandes zusätzlich monatlich über das aktuelle Angebot. So bekommt jedes einzelne Schulkind in Österreich die Chance, im Unterricht von Lebensmittelwissen, Ernährungsbildung und Konsumkompetenz zu profitieren. Los geht es im Oktober mit den Themen Saisonalität und Ernährungsbildung sowie verschiedenen Obst- und Gemüsesorten. 
 
 

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at